Karl Öllinger verpasst Parlaments-Einzug

Die Grünen

Karl Öllinger verpasst Parlaments-Einzug

Grüner Sozialsprecher hat kein Mandat erreicht, drei Neuzugänge aus Tirol.

Der langjährige Sozialsprecher der Grünen, Karl Öllinger, hat bei der gestrigen Nationalratswahl knapp den Wiedereinzug verpasst. Sollte er es nicht doch noch über die Vorzugsstimmen schaffen, wird er nach 19 Jahren Abschied aus dem Hohen Haus nehmen müssen.

Öllinger dürfte allerdings der einzige prominente Grüne sein, der keinen Sitz mehr ergattern konnte. Gesundheitssprecher Kurt Grünewald war von sich aus nicht mehr angetreten. Behindertensprecherin Helene Jarmer sollte es knapp schaffen.

Zusätzlich gibt es einige bekannte neue Gesichter bei den Grünen. Wie erwartet schaffte es die ehemalige Vorsitzende der Hochschülerschaft, Sigrid Maurer, ebenso ihr näherer Landsmann Georg Willi, viele Jahre Klubchef der Tiroler Grünen. Dazu kommen noch Julian Schmid, der dem Grünen Wahlkampf als "Posterboy" gedient hatte, sowie etwas überraschend die bekannte Psychotherapeutin Eva Mückstein. Ebenfalls neu sind die kurdisch-stämmige Tirolerin Aygül Berivan Aslan und der Kärntner Matthias Köchl.

Diashow: So feierten die Grünen den Wahlabend

1/5
Gedämpfte Stimmung trotz Stimmen-Plus
Gedämpfte Stimmung trotz Stimmen-Plus
2/5
Gedämpfte Stimmung trotz Stimmen-Plus
Gedämpfte Stimmung trotz Stimmen-Plus
3/5
Gedämpfte Stimmung trotz Stimmen-Plus
Gedämpfte Stimmung trotz Stimmen-Plus
4/5
Gedämpfte Stimmung trotz Stimmen-Plus
Gedämpfte Stimmung trotz Stimmen-Plus
5/5
Gedämpfte Stimmung trotz Stimmen-Plus
Gedämpfte Stimmung trotz Stimmen-Plus


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten