Zwei illegale Bordelle in Klagenfurt geschlossen

Polizei-Schwerpunktaktion

Zwei illegale Bordelle in Klagenfurt geschlossen

Die Polizei in Kärnten hat am Donnerstag und in der Nacht auf Freitag eine Rotlicht-Schwerpunktaktion durchgeführt. Bei Razzien in allen 41 genehmigten Bordellen und bordellähnlichen Betrieben haben sich drei Zwangsprostituierte den Beamten anvertraut. Wegen illegaler Prostitution wurden laut Polizei 21 Anzeigen erstattet, zwei illegale Bordelle in Klagenfurt sollen geschlossen werden.

Gottlieb Türk, Leiter des Landeskriminalamts, sprach gegenüber der APA von einem "Quantensprung". Bei der aktuellen Schwerpunktaktion habe man nämlich erstmals auch Dolmetscher dabei gehabt und sich aktiv an die Frauen in den Bordellen gewandt, um etwaige Opfer zu identifizieren.

Dabei hätten sich dann drei Frauen, je eine in Bordellen im Bezirk Wolfsberg, im Bezirk Klagenfurt-Land und im Bezirk Villach, den Beamten offenbart und gesagt, dass sie geschlagen und zur Prostitution gezwungen werden, sagte Türk. Die drei mutmaßlichen Zuhälter werden angezeigt, jener im Bezirk Wolfsberg auch wegen grenzüberschreitenden Prostitutionshandels.

Außerdem wurden Ermittlungen gegen eine international tätige Begleitagentur aufgenommen. Türk betonte, dass die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen seien.
 

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen