Atom-Müll in Kärnten entdeckt

Illegal entsorgt

Atom-Müll in Kärnten entdeckt

Es waren italienische Behörden, die bei einer Routine-Kontrolle Alarm geschlagen hatten. Denn die Ladung hätte in ihr Land gehen sollen. Sie schickten darauf den Waggon samt Gammastrahlung zum Frachtenbahnhof nach Fürnitz (Ktn.) zurück.

Im Schrott-Waggon ein strahlender Behälter

Die Behörden hatten in dem Waggon mit Schrott, der von einem Händler in Mittelkärnten kam, einen 20 mal 30 Zentimeter großen Behälter mit Cäsium entdeckt. Eine erste Überprüfung ergab, dass er Teil einer Messeinrichtung ist: Ein radioaktiver Kern mit einer Ummantelung, die gebrochen war. Vermutlich bei der Manipulation auf dem Schrottplatz.

Untersuchungen. „Unklar ist“, so Strahlenschutz-Beauftragter Rudolf Weissitsch, „ob Menschen einer Gefahr ausgesetzt waren.“ Für die Bevölkerung bestand „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ keine Gefahr. In einem speziellen Bergebehältnis wurde der Schrott daraufhin ins Forschungszentrum Seibersdorf gebracht.

Ermittlungen. Jetzt laufen strafrechtliche Ermittlungen. Rainer Dionisio vom Landespolizeikommando: „Wir sind höchst daran interessiert, den Besitzer ausfindig zu machen.“ Der Schrotthändler selbst wusste nichts. Möglich, dass ihm die Ladung untergejubelt wurde.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen