4 Jahre Haft nach Bajonettstich

"Bin ja ein Rechter"

© sxc

4 Jahre Haft nach Bajonettstich

Vier Jahre Freiheitsstrafe wegen absichtlich schwerer Körperverletzung: So lautete am Mittwoch am Landesgericht St. Pölten das Urteil für einen 29-Jährigen, der im Jänner einen Freund mit zwei Bajonettstichen schwer verletzt hatte. Er nahm Bedenkzeit, die Staatsanwältin, die versuchten Mord angeklagt hatte, gab keine Erklärung ab. Somit ist das Urteil nicht rechtskräftig.

Man trank Alkohol
Der Verteidiger hatte den Vorfall als "Zwiegespräch zwischen zwei relativ stark alkoholisierten Herren" beschrieben. Sein Mandant habe in Notwehr gehandelt: Das spätere Opfer hätte ihn gewürgt. Der Beschuldigte schilderte, der 31-Jährige habe zuerst ihn am Hals gepackt, als er auf der Couch lag, worauf er zum Bajonett griff und seinen Kontrahenten zweimal in den Bauch stach. Er habe ihn aber nur "pieksen" wollen.

Streit wegen Frau
Der 29-Jährige und das Opfer hatten schon Jahre zuvor Streit wegen einer Frau gehabt, die den Angeklagten mit seinem Freund betrog. Der Kontakt brach daraufhin ab, man näherte sich aber wieder an, und im Jänner dieses Jahres stand der 31-Jährige vor seiner Tür und bat um Unterkunft, bis er seine neue Wohnung beziehen könnte.

Am Tag nach dem Einzug kam die damals vierzehnjährige Bekannte des Opfers - wegen der es vermutlich zur Eskalation des Streits zwischen den beiden Männern kam - zum ersten Mal zu Besuch. Bei weiteren Treffen soll der Beschuldigte sie gebeten haben, ihre Freundinnen zu fragen, ob sie mit ihm Geschlechtsverkehr haben würden. Das Mädchen meinte aber, dass es "schwierig ist, weil ich ja ein 'Rechter' bin", so der Angeklagte. Man habe bei ihm Relikte aus der Nazi-Zeit gefunden, erläuterte der Richter dazu.

Sticheleien
Der blutigen Auseinandersetzung sollen Sticheleien vorausgegangen sein, die sich wieder um sexuelle Absichten des Mannes drehten. An jenem Abend hätte der Beschuldigte - mit 1,8 Promille Alkohol im Blut - dann wieder einmal versucht, sich bei der damals 14-Jährigen anzubiedern. Laut dem Opfer hätte der 29-Jährige gemeint, er würde die Bekannte "nehmen, auch wenn sie nicht will". Daraufhin soll der 31-Jährige, mit immerhin drei Promille Alkohol im Blut, gemeint haben, dass er zuerst bei ihm vorbei müsse. Später meinte er: "Ich wusste ja nicht, dass er dies so wörtlich nimmt."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen