Politiker (62) schoss sich den Zeh weg

Ex-Bürgermeister

Politiker (62) schoss sich den Zeh weg

Die Gerüchteküche brodelt derzeit rund um den Traunsee in Oberösterreich: Der bekannteste Lokalpolitiker und Ex-Bürgermeister von Gmunden, Heinz Köppl (62), soll sich bei einer Wildschweinjagd in Tschechien verletzt haben. Der ÖVP-­Politiker habe sich selbst in den Fuß geschossen.

Köppl trat vor einem Monat als langjähriger Bürgermeister zurück. Seither kann er ausgiebig seiner Jagdleidenschaft frönen. So auch am vergangenen Wochenende: Der 62-Jährige war mit Freunden zur Wildschweinjagd im tschechischen Budweis. Dabei soll es zu dem Unglück gekommen sein. Köppl sei gestolpert und gestürzt. Dabei habe sich aus seinem Gewehr unbeabsichtigt ein Schuss gelöst. Die Kugel sei in seinen Vorfuß eingedrungen und habe zwei Zehen am rechten Fuß verletzt. Eine Zehe soll inzwischen amputiert worden sein.

Das ehemalige Stadtoberhaupt wurde mit der Ambulanz bereits nach Oberösterreich ins Landeskrankenhaus Gmunden gebracht und befinde sich auf dem Weg der Besserung.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten