Hundebiss: Richter erklärt sich unzuständig

Nach Rottweiler-Attacke

Hundebiss: Richter erklärt sich unzuständig

Dass die Bissattacke eines Rotweilers, bei der ein vierjähriges Mädchen in Salzburg am 6. Mai schwer verletzt worden war, ein gerichtliches Nachspiel hat, steht seit Anfang September fest. Die Staatsanwaltschaft Salzburg brachte beim Bezirksgericht Salzburg einen Strafantrag gegen den Hundebesitzer wegen fahrlässiger Körperverletzung ein. Doch der Richter erklärte sich jetzt für unzuständig. Seiner Meinung nach müsste der Strafantrag auf "fahrlässige Körperverletzung unter besonders gefährlichen Verhältnissen" lauten. Dieses Delikt sieht einen höheren Strafrahmen vor und muss am Salzburger Landesgericht verhandelt werden.

Hintergrund

Der dreijährige Rüde sprang damals vom Garten seines 42-jährigen Besitzers in Wals-Siezenheim (Flachgau) über einen 1,20 Meter hohen Zaun auf das Grundstück eines Nachbarn und biss der kleinen Amelie, die dort spielte, einen fünf Zentimeter breiten Hautlappen vom Kopf, der vom Haaransatz bis zum Hinterkopf reichte. Das Kind wurde nicht nur regelrecht skalpiert, es erlitt auch tiefe Rissquetschwunden, eine offene Fraktur und zahlreiche tiefe Hautabschürfungen. Amelie musste mehrmals operiert werden. Der Rottweiler wurde nach der Attacke eingeschläfert.

Fall für Landesgericht?
An welchem Gericht der tragische Fall verhandelt wird, ist noch nicht entschieden. "Der Beschluss des Bezirksrichters wird nun der Staatsanwaltschaft Salzburg und dem Beschuldigten zugestellt", erläuterte der Sprecher des Bezirksgerichtes, Franz Mittermayr, am Dienstag. In einer insgesamt vier Wochen dauernden Frist haben die Anklagebehörde und der Hundebesitzer die Möglichkeit, eine Beschwerde gegen den Beschluss einzubringen.

"Eine fahrlässige Körperverletzung, die eine schwere Verletzung zur Folge hat, ist mit einer Freiheitsstrafe von bis zu sechs Monaten oder mit einer Geldstrafe in der Höhe von bis zu 360 Tagessätzen bedroht", erklärte der Gerichtssprecher. Das Delikt "fahrlässige Körperverletzung unter besonders gefährlichen Verhältnissen" sei hingegen mit bis zu zwei Jahren Haft bedroht. Bei einer Strafdrohung ab einem Jahr Haft ist nicht mehr das Bezirksgericht, sondern das Landesgericht zuständig.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum von oe24.at  
Es gibt neue Nachrichten