150 Millionen Euro für Asylwesen

Kostenspirale

© APA

150 Millionen Euro für Asylwesen

Ganze 150 Millionen Euro hat der Staat im Vorjahr für Asylwerber ausgegeben, wie Innenminister Platter mitteilte. 2006 waren es noch fast 180 Millionen, was vom Rechnungshof heftig kritisiert wurde. Als Kostenfalle ortete die Kontrollbehörde damals die große Zahl an unerledigten Verfahren und ineffiziente Verwaltung.

Viele Schwächen
Das System wurde seither offenbar nicht besser: "Die Kosten sinken nur deshalb, weil auch die Zahl der Asylanträgte sinkt", sagt der Wiener Asylanwalt Georg Bürstenmayr. Das Grundproblem sei aber nach wie vor, dass Asylverfahren zu lange dauern würden. Derzeit gibt es laut Innenministeriuzm noch knapp 32.000 offene Asylverfahren.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen