Streitfall Heer

Streitfall Heer

Darabos streicht Geheimdienste zusammen

Der rote Verteidigungsminister ist wahrlich nicht zu beneiden: Seine Generäle stehen ihm – freundlich ausgedrückt – mehr als skeptisch gegenüber, weil er Zivildiener war. Der Finanzminister will, dass Norbert Darabos 3,4 % in seinem Ministerium einspart. Und nun bastelt auch noch der grüne Sicherheitssprecher Peter Pilz an einem Volksbegehren gegen die allgemeine Wehrpflicht. Ein Begehren, das Pilz bereits im Herbst starten will.

Berufsheer doppelt so teuer
Darabos gibt sich im ÖSTERREICH-Interview dennoch optimistisch. Und just er, der ehemalige Zivildiener, der nie im heimischen Heer gedient hat, verteidigt jetzt die allgemeine Wehrpflicht: "Ein Berufsheer würde uns das Doppelte kosten." In anderen EU-Ländern wird die Wehrpflicht allerdings für obsolet erklärt: Slowenien und Schweden haben etwa bereits auf ein Berufsheer umgestellt.

52 % gegen die Wehrpflicht
In Deutschland denkt der deutsche Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg laut über die Abschaffung nach. Ihn wird Darabos übrigens im Herbst in Berlin treffen. Darabos weiß freilich um die Unpopularität des Wehrdienstes: In der aktuellen ÖSTERREICH-Gallup-Umfrage sprechen sich immerhin 52 % für die Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht aus.

Darabos geht indes mit einem anderen Thema in die Offensive: Er legt nun in ÖSTERREICH erstmals sein Sparkonzept klar vor:

Darabos Sparplan- Aufreger im Detail
Der Verteidigungsminister will vor allem den Katastrophenschutz mit 10.000 Soldaten weiter garantieren. Dafür sagt er nun im ÖSTERREICH-Interview erstmals klar: „Das bisherige Bedrohungsbild für Österreich liegt nicht mehr vor“, daher bleibe er dabei, dass man Panzer und gewisse Schießgeräte „zurückfahren“ könne.

Sparen bei den Geheimdiensten
Wirklich brisant sind aber andere Pläne des Verteidigungsministers: Denn Darabos legt sich gleich mit den zwei Geheimdiensten seines Ministeriums an. Im Verteidigungsressort sind schließlich das Abwehramt und der Heeresnachrichtendienst tätig. In beiden Geheimdiensten sind rund 800 Personen tätig, von denen Darabos nun rund 300 einsparen will. Ein Aufschrei der Militärs und Agenten ist ihm sicher.

Aber Darabos traut sich an einer weiteren Front einen Schritt nach vor: Er hat in der Zentralstelle seines Ministeriums bereits 300 Bedienstete eingespart. Und Darabos kündigt nun an, dass er auch hier „um weitere 200 reduzieren“ wolle.

Ob sich Generäle und Agenten von Darabos jetzt aus Rache Pilz und seinem Anti-Wehrdienst-Volksbegehren anschließen werden?

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen