Emma Thompsons

Gegen Menschenhandel

© AP Photo/Lilli Strauss

Emma Thompsons "The Journey" in Wien

Gemeinsam mit der englischen Ärztin Helen Bamber, Vorsitzende der Helen Bamber-Foundation - einer Organisation, die Opfer von Menschenrechtsverletzungen unterstützt - und Antonio Maria Costa, Chef des United Nations Office for Drugs and Crime (UNODC), stellte sie am Dienstag die Installation "The Journey" am Wiener Heldenplatz vor.

Beklemmende Container-Installation
Dabei handelt es sich um sieben aneinandergereihte Container, die die Lebensgeschichte eines ehemaligen Menschenhandelsopfers, einer Frau aus Moldawien, erzählen. "Jeder Container repräsentiert einen Aspekt ihrer Reise", erklärte Thompson. Wie ein Voyeur blickt man anfangs durch Schlüssellöcher auf ein scheinbar intaktes Familienleben in Puppenformat, das durch den Tod des Vaters zerstört wird. Die interaktive Installation versucht, den Besucher durch alle Sinne und Perspektiven anzusprechen, den meisten Eindruck macht dabei wohl das Bordellzimmer: Verschmierte Leintücher, laute Stimmen, schmutzige Negliges am Boden, der Geruch von gebrauchten Kondomen, der Schriftzug "Help me" auf dem Spiegel in der Ecke - all das lässt einen kleinen Teil der Beklemmung dieser Opfer erahnen.

helpme_installlation
HELP ME! Die Installation "The Journey" kann von 13. Februar bis zum 16. Februar von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr auf dem Wiener Heldenplatz besucht werden. Der Eintritt ist frei.
(Foto: EPA/HERBERT PFARRHOFER)

Die sieben Container wurden individuell von führenden Künstlern wie dem mit dem Oscar ausgezeichneten Filmdesigner Michael Howells, der Oscar-prämierten Kostümdesignerin Sandy Powell und dem Turner-Preisträger Bildhauer Anish Kapoor gestaltet. Die Idee, eine Lebensgeschichte künstlerisch aufzuarbeiten, sei durch Gespräche mit der Frau entstanden. "Ich habe ihr gesagt, sie soll sich überlegen, was sie in sieben Container tun würde und ich mache das ebenso. Im Endeffekt sind wir auch exakt die gleichen Dinge gekommen. Obwohl es sich um eine ganz spezifische Geschichte handelt, zeigt das, dass es sich hier um eine allgemeine Wahrheit handelt", führte die Schauspielerin aus.

Würden Parlamentarier für Sex zahlen?
Sowohl Thompson als auch Bamber sprachen sich anlässlich des am Mittwoch beginnenden "Wiener Forums zur Bekämpfung des Menschenhandels" für einen stärkeren Opferschutz und bessere Gesetze aus. "Wir müssen damit starten, dass wir Mädchen registrieren. Sie müssen gleichberechtigt gegenüber Buben gesehen werden. Es ist viel leichter, mit Menschen zu handeln, die keine Geburtsurkunde haben." Ebenso müsse man sich auch mit den Kunden der unfreiwilligen Prostituierten auseinandersetzen, aber ohne dieses Gewerbe zu stigmatisieren. "Ich wollte die Parlamentarier heute auch gerne fragen, ob sie für Sex zahlen würden. Aber man sagte mir, dass sei zu unhöflich", scherzte die Schauspielerin in Anspielung auf ihren Besuch im österreichischen Parlament einige Stunden zuvor.

Moderne Aktivisten
Costa lobte indes Thompson und Bamber als "moderne Aktivisten", die für eine Sache mit vollem Herzen kämpfen. Ähnliches erwarte er sich auch von dem Forum in Wien: "Lassen sie uns Wien zu einem Ausgangspunkt für einen Teil einer Reise machen. Was sie in diesem Container sehen, sollte niemand auf sich nehmen, aber das ist eine Reise, die wir gemeinsam machen können", sagte er.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen