Faymann attackiert Prölls

BZÖ-Dringliche

© APA

Faymann attackiert Prölls "Neidkonto"

Bundeskanzler Werner Faymann (S) hat dem "Dringlichen Antrag" des BZÖ zur Einführung eines "Transferkontos" am Donnerstag eine Abfuhr erteilt und dabei gleich eine Reihe von Spitzen gegen seinen Vizekanzler Josef Pröll (V) mitgeliefert, der den Vorschlag ursprünglich aufs Tapet gebracht hatte. "Sie wollen ein Neidkonto vorbereiten und Menschen gegeneinander ausspielen, wir werden uns gegen jede Art von Sozialabbau zur Wehr setzen", erteilte Faymann dem Vorschlag von der Regierungsbank des Nationalrats aus eine Absage. Pröll war zur Debatte nicht gekommen. Einziger VP-Vertreter war Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner.

Transferkonto
Der Finanzminister hatte seinen Transferkonto-Vorschlag bereits am Vormittag verteidigt und sich auch gegen Kritik verwehrt, er wolle damit die Kürzung von Sozialleistungen vorbereiten. "Das steht bei mir nicht auf der Agenda ganz oben", versicherte Pröll - für Faymann offenbar nicht genug. Die Kürzung von Sozialleistungen stehe bei ihm "auch nicht in der Mitte und am Schluss der Liste", deponierte der Kanzler am Nachmittag und kündigte Widerstand gegen jeden an, der "den konsequenten Abbau von Sozialleistungen" betreiben wolle.

Hacklerregelung bleibt
Einmal mehr lehnte Faymann auch den Pröll-Vorstoß auf vorzeitige Abschaffung der von SPÖ und ÖVP bis 2013 verlängerten Hacklerregelung ab. Über die Zeit danach könne man diskutieren, aber: "Vertrauensgrundsatz heißt, dass wir bis 2013 das, was wir vor einem Jahr beschlossen haben, auch einhalten." Überhaupt dürfe man die Kosten der Wirtschaftskrise nicht auf "die Ärmsten in unserer Gesellschaft" abwälzen. "Die haben die Krise nicht verursacht und die werden von uns auch nicht die Rechnung erhalten", versicherte Faymann.

Verwaltungsreform
Er kündigte stattdessen für diese Legislaturperiode "konkrete Vorschläge" für Einsparungen von 3,5 Mrd. Euro durch die Verwaltungsreform an. Das sei aber "weder in einer polemischen Parlamentsrede, noch in einer Art Konklave abzuhandeln", ätzte Faymann in Richtung BZÖ-Chef Josef Bucher, aber auch an Pröll, der die Verwaltungsreform verhandeln will, "bis weißer Rauch aufsteigt". Außerdem drängte Faymann neuerlich auf mehr Vermögenssteuern - konkret eine europäische Finanztransaktionssteuer und die Vermögenszuwachssteuer auf Aktiengewinne.

Bucher hatte zuvor auf die Einführung eines "Transferkontos" gedrängt und versichert, dass es ihm nicht um die Förderung von "Neid und Missgunst" gehe. "Wir wollen nur einmal wissen, wohin die Gelder gehen", so der BZÖ-Obmann. Außerdem plädierte Bucher neuerlich für die Einführung einer "Flat-Tax" von 44 Prozent (Steuer und Sozialversicherung) auf alle Einkommen ab 11.000 Euro.

Antrag abgelehnt
Der Antrag des BZÖ wurde letztendlich vom Nationalrat abgelehnt. Lediglich die FPÖ schloss sich dem Begehr des orangen Bündnisses an.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen