Flüchtlingsfamilie kann vorerst bleiben

Aus dem Kosovo

© TZ ÖSTERREICH

Flüchtlingsfamilie kann vorerst bleiben

Jene kosovarische Familie, die Ende Februar in einer sprichwörtlichen "Nacht- und Nebelaktion" aus Röthis (Bezirk Feldkirch) in ihren Heimatstaat abgeschoben werden sollte, hat beim Verfassungsgerichtshof einen Erfolg erzielt. Der VfGH erkannte der Beschwerde gegen die abschlägige Entscheidung des Asylgerichtshofs aufschiebende Wirkung zu. Demnach kann die Familie mindestens bis zur Entscheidung des VfGH, ob der Asylbescheid rechtens ist oder nicht, in Vorarlberg bleiben.

Der VfGH begründete seinen Beschluss unter anderem damit, dass "mit dem Vollzug der angefochtenen Entscheidung für die Beschwerdeführer ein unverhältnismäßiger Nachteil verbunden wäre". Anwalt Stefan Karg von der Bregenzer Kanzlei Weh, der die Familie vertritt, sprach von einem "Schritt in die richtige Richtung".

Aufenthaltsverbot in Deutschland
Sollte der VfGH den Asylbescheid für die Familie als nicht rechtmäßig aufheben, müsste der Asylgerichtshof den Fall neuerlich prüfen und entscheiden. Noch am Laufen sind laut Karg die Ermittlungen bezüglich eines bestehenden Aufenthaltsverbots des Familienvaters in Deutschland, das humanitäres Bleiberecht verunmöglicht. Angeblich wurde dieses Aufenthaltsverbot nur deshalb verhängt, weil der Mann seine in Deutschland lebende Mutter besucht habe.

Zivilcourage um 4 Uhr früh
Die vierköpfige Familie mit Kindern im Alter von drei und fünf Jahren ist Ende Februar nur dank des Protests von Einheimischen und des Bürgermeisters der Abschiebung entgangen. Als die Polizei die Familie gegen 4.00 Uhr abholen wollte, hatten sich rund 30 Bürger vor dem Haus der Familie versammelt, daraufhin wurde die Aktion abgebrochen. Die Familie gilt in Röthis, wo sie seit vier Jahren lebt, laut Bürgermeister Norbert Mähr als "bestens integriert".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen