Für Häupl bebte das Rathaus

Geburtstag

© ÖSTERREICH/ Fally

Für Häupl bebte das Rathaus

Mit Leberkäsesemmel, Speckplatte, Schnitzerl, Erdäpfelgulasch, Bier und Wein feierte das rote Wien Samstagabend seinen obersten Wiener: Bürgermeister Michael Häupl lud zu seinem 60er in den Arkadenhof des Rathauses. Das Fazit vorneweg: Es war ein zünftiges Fest.

Anpfiff
Den Anfang machten neben Bundeskanzler Werner Faymann („gut, so einen Freund zu haben“) Häupls Kollegen. Die Stadtchefs von Moskau (Juri Luschkow), München (Christian Ude) und Berlin (Klaus Wowereit) gratulierten vorneweg im Roten Salon. Und das war gut so. Denn Häupl bekam Dinge geschenkt, für die er sich interessiert: Die Fanschals der Lieblings-Fußballmannschaften der befreundeten Bürgermeister. Also Hertha BSC aus Berlin, 1860 München und FK Moskau. Wowereit: „Von ihm kann man sich was abschauen. Für die nächste Wahl leg ich mir einen Fiaker zu.“

Sturmspitze
Mit dem Triumphmarsch von Verdis „Aida“ ging es hinab in den Arkadenhof. Dort warteten rund 4.000 geladene Gäste. Langweilig wurde die Wartezeit niemandem: In der Casablanca-Lounge gab es Cocktails der Wiener Szene-Bar Planter’s, der Wein vom Cobenzl mundete vorzüglich. Ebenso die musikalische Untermalung von Michael Seida, Groove Café und Franco Andolfo.

Letzte Minute. Kurz vor 23 Uhr wurde dann das Dessert serviert. Die vier größten Bäcker der Stadt (Anker, Felber, Mann und Ströck) trugen eine gemeinsame Geburtstagstorte für den Bürgermeister in den Arkadenhof. Trotz erfolgreicher Diät ließ Häupl dieses Geschenk nicht aus. Was angesichts der deftigen Speisenfolge des gestrigen Abends das Kraut auch nicht mehr fett machte. Offiziell endete die Feier um 2 Uhr früh.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen