Häupl bleibt, Wehsely und Brauner weg

Häupl-Massaker in der Stadtregierung

Häupl bleibt, Wehsely und Brauner weg

Man kann es als Symbol sehen: Als Montag – wie überall – auch im Rathaus die Arbeit im neuen Jahr begann, fehlten die zwei wichtigsten Stadträtinnen: Renate Brauner und Sonja Wehsely weil(t)en noch auf Urlaub. Die eine in Kuba, die andere in Sri Lanka. Beide könnten künftig mehr Zeit für Reisen haben.

Die Rochade. Rathaus-Insider schwören, dass die Kernpunkte der Regierungs-Umbildung im Rathaus, die Bürgermeister Michael Häupl auf einer SPÖ-Vorstandsklausur am 20. Jänner kommunizieren will, nämlich feststehen. Und die sind eine Sensation:

■ Gesundheits-Stadträtin Sonja Wehsely, die zuletzt für den Gangbetten-Skandal in Wiens Spitälern verantwortlich war, muss gehen – sie soll vom anerkannten Integrations- und Sozial-Manager Peter Hacker ersetzt werden.

■ Auch die legendäre und anerkannte Finanz-Stadträtin Renate Brauner verliert ihren Posten – auf ihren alles andere als lustigen Job muss künftig der bisherige Wohnbaustadtrat Michael Ludwig wechseln.

■ Ludwig als neuer Finanz-Stadtrat hat für den Bürgermeister auch strategische Bedeutung: Häupl will Ludwig, der immer stärker zu seinem logischen Nachfolger und Rivalen wird, stärker an sich binden. Dazu gilt der legendäre Satz: „Ein Finanz-Stadtrat ist noch nie Bürgermeister geworden, weil er einen Sch….-Job mit lauter Bad News hat!“

■ Statt Michael Ludwig soll eine Frau das Wohnbau-Ressort übernehmen. Der Name ist noch topsecret – die Insider tippen freilich alle auf die Favoritner SPÖ-Bezirksvorsitzende Kathrin Gaal.

■ Das Häupl-Massaker in der Stadtregierung soll überraschenderweise die Bildungs- und Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger überleben, die als heißeste Ablösekandidatin galt. Drei Frauen auf einmal will Häupl offenbar doch nicht „killen“.

■ Ebenfalls unbestritten im Amt bleiben Ulli Sima, Andreas Mailath-Pokorny und natürlich die Grüne Maria Vassilakou.

Häupls Neustart. Spannend: Die Regierungs-Umbildung soll mit einem „Neustart“ für Häupl verbunden sein. Der wird am 20. Jänner kommunizieren: keine Rede von Rücktritt. Häupl bleibt nicht nur die gesamte Regierungsperiode, sondern will sogar noch die nächste Wahl in knapp vier Jahren schlagen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten