Sonderthema:
Hofer will Burka-Verbot und Pass-Stopp für Türken

ÖSTERREICH-Interview

Hofer will Burka-Verbot und Pass-Stopp für Türken

Es wird eine harte Sache, auch wenn Norbert Hofer nicht von einer Schlammschlacht reden will. Der FPÖ-Kandidat urlaubte mit Ehefrau Verena und Tochter Anni in den letzten Tagen im slowenischen Piran, doch ab heute steigt er in den Wahlkampf ein.

Gackern. Dabei scheut der Burgenländer auch „tierische Termine“ nicht: So tritt Hofer am Sonntag in Kärnten beim Geflügelfestival „Gackern“ in St. Andrä im Lavanttal auf.

Angriff. In ÖSTERREICH gibt sich Hofer angriffiger denn je, rückt seinen Kontrahenten Alexander Van der Bellen in die Nähe der KPÖ („Er hat schon einmal kommunistisch gewählt“)und will eine Stopp der Einbürgerungen für Türken. Da die Behörden in Ankara Österreich keine Auskunft geben, könne man nicht ausschließen, dass es zu Doppelstaatsbürgerschaften komme, argumentiert der FPÖ-Kandidat.

Öxit? Spannend wird es, wenn es um das Thema EU geht. Die FPÖ versucht sich ja von früheren Öxit-Ideen zu verabschieden, doch Hofer macht in ÖSTERREICH eine klare Ansage. Tritt die Türkei der Union bei oder werde die EU zu zentralistisch, „dann müssen wir raus aus der EU“.

Hofer im ÖSTERREICH-Interview:

ÖSTERREICH: Sie führen in den Umfragen, die Themenlage kommt Ihnen mit Terror, Flüchtlingen und Türkei entgegen: Sind Sie für den 
2. Oktober siegesgewiss?

Norbert Hofer: Ich bin nicht siegesgewiss. Aber ich bin ein optimistischer und lebensbejahender Mensch und hoffe, dass es gut ausgeht. Wenn ich bei einer Mountain-Bike-Tour Menschen treffe und die lassen sich mit mir fotografieren, das Echo ist immer positiv.

ÖSTERREICH: Sind die Menschen nicht sauer, weil sie erneut wählen gehen müssen?

HOFER: Im Gegenteil. Ich höre immer, wir wären nie mehr zur Wahl gegangen, wenn wir uns das einfach gefallen lassen hätten.

ÖSTERREICH: Zweifeln Sie daran, dass Ihr Konkurrent Van der Bellen am 22. Mai vorne war?

HOFER: Die Wahl ist ja ungültig und daher nicht zu bewerten. Das Gericht hat gesagt, dass es Platz für Manipulationen gab, deshalb die Aufhebung.

ÖSTERREICH: Wird der Wahlkampf wieder so hart wie beim letzten Mal? Das war ja geradezu eine Schlammschlacht.

HOFER: Ich bin nicht der Meinung, dass das eine Schlammschlacht war. Schauen Sie in die USA, da geht es bei uns gesittet zu.

ÖSTERREICH: Sie werden das ja nicht mit Donald Trump vergleichen wollen.

HOFER: Nein. Aber natürlich sind wir zwei Kandidaten mit völlig unterschiedlichen Positionen: Ein Grüner, der auch einmal kommunistisch gewählt hat, und ein Freiheitlicher. Aber was trotzdem bleiben muss, ist der Respekt vor der Person.

ÖSTERREICH: Ihr Gegner ist siegesgewiss, er sagt: Sie haben ein Problem, den Brexit. Die Österreicher wollten nicht raus aus der EU. Wie ist denn das mit dem Öxit und der FPÖ?

HOFER: Van der Bellen ist für eine zentralistische EU. Ich bin für eine subsidiäre Union, also das unterscheidet uns. Aber der Brexit ist der Brexit und der ist zur Kenntnis zu nehmen. Zu glauben, dass die Union so weitermachen kann und dass das gut geht, das ist ein Fehler.

ÖSTERREICH: Aber will die FPÖ jetzt raus oder nicht?

HOFER: Noch einmal: Es gibt zwei Punkte, wo ich sage, wir müssen raus. Erstens, wenn die Türkei der Europäischen Union beitritt. Früher ist immer gesagt worden, dass das alles nicht so wichtig ist. Jetzt sieht man, wie wichtig das ist. Und zweitens: Wenn es in der Union Verträge gibt, die sagen, die Mitgliedsländer haben keinen Einfluss mehr.

ÖSTERREICH: Aber ist der Brexit nicht ein Fehler? Die britische Wirtschaft bricht ein.

HOFER: Das wird man erst in zehn Jahren beurteilen können. Großbritannien ist eine gewachsene alte Demokratie und demokratische Entscheidungen sind zur Kenntnis zu nehmen.

ÖSTERREICH: Die FPÖ ist – wie sie sagt – nicht für den Austritt. Aber Ihre Partner sind es alle: Le Pen in Frankreich, Wilders in den Niederlanden. Sie wollen die EU zerstören.

HOFER: Mit diesen diese Parteien sind wir nicht in allen Punkten einig. Sie sind ja auch für die Kernkraft, wir nicht. Aber es sind patriotische Parteien, mit denen wir zusammenarbeiten. Das wird aber dann für den Bundespräsidenten unerheblich sein. Denn der Bundespräsident ist überparteilich und ich werde meine FPÖ-Mitgliedschaft ruhend stellen.

ÖSTERREICH: Zurück zur Türkei. Was sagen Sie zur Härte der Auseinandersetzung mit Ankara und Erdogan?

HOFER: Dass ich richtig mit meiner Forderung gelegen bin, die Beitrittsverhandlungen abzubrechen. Ich bin aber auch für eine Abrüstung der Worte. Sich gegenseitig aufzuschaukeln und zu einem Konflikt zu gelangen, aus dem man nicht mehr rauskommt, ist falsch.

ÖSTERREICH: Sie würden also Kanzler Kern gegen die Beschimpfungen aus Ankara in Schutz nehmen als Präsident?

HOFER: Nicht nur als Präsident, sondern auch jetzt als Kandidat. Kern und ich haben unterschiedliche Ansichten, aber das geht nicht.

ÖSTERREICH: Jetzt war es Strategie der EU, die Türkei mit den Beitrittsverhandlungen in Richtung Westen zu orientieren. Sollte dieses Zuckerbrot nicht weiter genutzt werden?

HOFER: Nein, das funktioniert nicht. Richtig ist, der Türkei ganz ehrlich zu sagen, dass dieses Land so groß ist und eine so andere Kultur hat, dass die Union eine Aufnahme nicht verkraften würde.

ÖSTERREICH: Was sagen Sie zu den Demos von Türken bei uns gegen den Putsch und wohl auch für Erdogan?

HOFER: Rechtlich sind sie zulässig, wenn sie angemeldet sind und keine Gewalt ausgeübt wird. Aber natürlich, wir müssen nachdenken, was da passiert ist. Innerhalb von Stunden sind 5.000 Türken, das ist ein Brigade-Stärke, organisiert mit Fahnen, bei uns auf der Straße gewesen.

ÖSTERREICH: Organisiert?

HOFER: Das war organisiert. Und deswegen möchte ich wissen, wer von ihnen hat eine doppelte Staatsbürgerschaft? Wenn jemand diese Staatsbürgerschaft will, dann hat er Österreicher zu sein und hat sich auch so zu fühlen. Deswegen bin ich für einen Staatsbürgerschaftsstopp für Türken, solange Ankara uns nicht mitteilt, wer eine doppelte Staatsbürgerschaften hat.

ÖSTERREICH: Sollen länger bestehende Staatsbürgerschaften auch überprüft werden?

HOFER: Ja. Deutschland hat die Informationen bekommen, wir nicht.

ÖSTERREICH: Was soll passieren, wenn der Türkei-Flüchtlingsdeal platzt?

HOFER: Dann muss die EU endlich ihre Verträge erfüllen und die Außengrenzen wirklich sichern.

ÖSTERREICH: Und die, die trotzdem übers Meer kommen?

HOFER: Werden gerettet. Dann gibt es aber den Weg zurück. Ich bin überhaupt dafür, Asylverfahren außerhalb Europas zu führen.

ÖSTERREICH: Wie viel echte Flüchtlinge kommen zu uns Ihrer Meinung nach?

Hofer: 25 Prozent bis ein Drittel werden echte Flüchtlinge sein.

ÖSTERREICH: In Deutschland wird jetzt auch ein Burka-Verbot diskutiert ...

HOFER: Ja und ich halte das für sinnvoll. Das ist ja nicht so, dass jemand sagt: „Boah, ich muss jetzt nach Österreich und darf da nicht meine Burka tragen.“ Nein. Ich muss vorher wissen, dass es ein Burka-Verbot gibt und dann kann ich entscheiden, ob ich kommen will.

ÖSTERREICH: In den USA tobt ein überaus harter Wahlkampf. Wen hätten Sie lieber als Staatsgast? Hillary Clinton oder Donald Trump?

Hofer: John Kerry. Das ist ein hervorragender Mann. Er hat wirklich viel geleistet und viel Charisma. Das wäre mein Favorit gewesen.

Österreich: Es gibt Kritik daran, dass Ihr Referent Rene Schimanek mit Ihnen in die Hofburg wechseln soll. Er soll bei Wehrsportübungen seines Bruders dabei gewesen sein...

HOFER: Ich habe schon darauf gewartet, dass man auf die Mitarbeiter losgeht. Meine Mitarbeiter haben ein hohes Ansehen im Parlament. Was Schimanek anbelangt: Er hat sich nie im Leben etwas zu Schulden kommen lassen und ist nie angeklagt oder verurteilt worden.

ÖSTERREICH: Das ist zweifellos so. Kann es aber nicht sein, dass jemand trotzdem eine politische Linie einschlägt, die abzulehnen ist?

Hofer: Ich weiß, wie er denkt, ich kenne seine politischen Ansichten. Er ist vollkommen in Ordnung. Ein sehr zurückhaltender Mensch, der wirklich eine vernünftige politische Linie vertritt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen