Josef will Erwin nicht als Präsidenten

Politfamilie Pröll

© TZ ÖSTERREICH

Josef will Erwin nicht als Präsidenten

Der eine, Erwin Pröll, ist noch unentschieden, ob er in die Bundespräsidentenwahl ziehen soll. Der andere, Josef Pröll, überlegt offiziell bis Herbst, ob die VP einen eigenen Präsidentschaftskandidaten nominiert.

Blutsbande
Inoffiziell hingegen, berichten VP-Spitzenleute, habe sich der Vizekanzler längst entschieden: „Er möchte seinen Onkel im Sommer davon überzeugen, nicht anzutreten.“ Der mächtige VP-Landeshauptmann dürfte von der mangelnden Unterstützung seines Neffen wenig angetan sein. „Der Erwin würde sich schon mehr Unterstützung erwarten“, berichtet ein Vertrauter ÖSTERREICH.

Wünsche
Aber auch Erwin Pröll soll „seinen Enthusiasmus verloren haben“. Noch vor wenigen Wochen wollte er „unbedingt in die Bundespräsidentenwahl ziehen.“ Jetzt, da er „verstanden hat, dass Heinz Fischer wieder antreten wird, werden seine Zweifel größer“, sagen VP-Funktionäre. Neffe Josef soll jedenfalls befürchten, dass seine „Kanzlerchancen“ durch einen Onkel als Präsidenten erheblich geschmälert würden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen