Mehr Soldaten für den Tschad

Missionsverlängerung

Mehr Soldaten für den Tschad

Jetzt beginnt die nächste Phase des österreichischen Tschad-Einsatzes: Gestern Nachmittag startete ein C130 Hercules-Transporter des Bundesheeres von Linz-Hörsching aus Richtung N’Djamena. Diese Maschine hätte eigentlich schon vor zwei Wochen mit einer anderen zusammen im Tschad landen sollen. Da jedoch just zu dem Zeitpunkt, als die Österreicher dort ankamen, die Rebellen einen Putschversuch starteten, drehte die zweite Maschine nach einem Tankstopp in Libyen wieder um und flog wieder zurück nach Österreich.

Lieferung für Soldaten
Dieser Flug wird nun nachgeholt: Die Hercules liefert jetzt ein Fahrzeug nach (derzeit behelfen sich die Soldaten mit vor Ort angemieteten Geländewagen), eine Wasseraufbereitungsanlage und Ausrüstung, um mit dem Bau des Camps in einem ehemaligen Gefängnis in N’Djamena zu beginnen. Es wird nicht bei diesem einen Flug bleiben. Laufend werden ab jetzt Transportflüge stattfinden. Sehr bald schon sollen dann die ersten 60 Pioniere folgen, die aus der Ausrüstung ein Camp basteln werden. „Wir wollen noch im Februar die nächsten Soldaten schicken“, sagt Stefan Hirsch, Sprecher von Verteidigungsminister Darabos.

Verlängerung um sechs Monate
Unterdessen werden im Bundesheer Gerüchte laut, dass der Einsatz nach Ablauf des Mandats Ende Juni um ein weiteres halbes Jahr verlängert werden soll. Gespräche darüber soll es nach Aussagen des Verteidigungsministeriums jedoch frühestens im April geben. Für eine Verlängerung sind ein einstimmiger Entschluss im Ministerrat und eine Mehrheit im Parlament nötig (bei allen anderen Einsätzen, etwa am Golan, wird ebenfalls regelmäßig neu entschieden). Dann müssten erneut 160 Soldaten gefunden werden, die sich freiwillig für diesen Einsatz melden.

400 statt 160 Soldaten?
Zudem heißt es nun: Das 160 Mann starke Kontingent soll bald auf 400 Soldaten aufgestockt werden, weitere Soldaten sollen bereits gesucht werden. „Das entbehrt jeder Grundlage und entstammt der Gerüchte­küche“, heißt es dazu allerdings aus dem Verteidigungsministerium.

15-tägiger Ausnahmezustand
Der Präsident des Tschads, Idriss Déby, hat über das gesamte Land den Ausnahmezustand verhängt. In einer Radio-und Fernsehansprache erklärte er am Donnerstagabend, die staatlichen Kontrollen müssten verschärft werden, um nach der Rebellenoffensive vor zwei Wochen die Ordnung wiederherzustellen. Die Regierung habe damit vorübergehend größere Machtbefugnisse. Der Notstand solle gemäß dem von ihm unterzeichneten Erlass für 15 Tage gelten, sagte Déby. Dies stehe voll und ganz im Einklang mit der Verfassung.

Paris gibt Militär-Einsatz gegen Rebellen zu
Frankreich hat unterdessen bestätigt, die reguläre Armee im Tschad bei der Abwehr von Rebellenangriffen militärisch unterstützt zu haben. Lesen Sie hier mehr dazu.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen