Mitterlehner wieder auf Parteilinie

Vermögenssteuer

© APA/Roland Schlager

Mitterlehner wieder auf Parteilinie

Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) hat seine Aussagen zur Steuerdebatte neuerlich zurecht gerückt. Vor dem Ministerrat am Dienstag meinte er, nach der Krise werde die Budgetsanierung zu diskutieren sein. Dabei sei eine Steuererhöhung nach Einsparungen in der Verwaltung ultima ratio. Er sei freilich kein Proponent einer Vermögensbesteuerung. Auch sei die Diskussion in Zeiten der Krise negativ. Zudem fühle er sich dabei missbraucht, so Mitterlehner.

Andere Sichtweise der SPÖ
Faymann hob nach dem Ministerrat hervor, dass man sich in der Regierung "gut" verstehe, auch in der Frage einer höheren Besteuerung von Vermögen. Im Detail finden sich dann aber doch Unterschiede zwischen den Regierungsparteien. So meinte Faymann etwa, es seien "keine neuen Steuern vereinbart". Die "Frage der Steuergerechtigkeit" ist für den Kanzler dennoch "offen", wenn auch "nicht so offen, dass sich Häuselbauer und Sparer betroffen fühlen sollen". Österreich gehöre zu den Ländern mit der höchsten Belastung von Lohn- und Einkommen. Bei der Debatte um die Steuergerechtigkeit gehe es daher um eine Belastung von "Finanzprodukten". Von der Regierung werde aber keine "Massen- und Mittelstandsteuer" vorbereitet.

Pröll mit Mitterlehner eins
ÖVP-Parteichef Finanzminister Josef Pröll bekräftigte einmal mehr seine diesbezügliche Haltung. Wer jetzt über Steuererhöhungen diskutiere, "würgt den Aufschwung ab". Er sei gegen eine Belastung des Mittelstandes und für eine Debatte über eine Finanztransaktionssteuer auf EU-Ebene. Die Debatte um die Steuererhöhungen "gefährdet die Stabilität des Landes".

Alle wollen Debatte
Eine Diskussion über Verteilungsgerechtigkeit zu führen, ist für Sozialminister Rudolf Hundstorfer unumgänglich. Das hätten auch alle erkannt, so Hundstorfer weiter.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen