Niessl will auch mehr Arbeit von Lehrern

Nach Kanzler Faymann

Niessl will auch mehr Arbeit von Lehrern

Burgenlands SPÖ-Landeshauptmann Hans Niessl hat am Mittwoch seine Forderung bekräftigt, dass die Lehrer künftig in die Zuständigkeit der Länder fallen sollen. "Ich denke, man sollte diese Endlosdebatte durch eine klare Regelung beenden", so Niessl. Der Landesvater plädiert auch für ein neues Lehrer-Dienstrecht mit höherem Einstiegsgehalt bei gleichbleibender Lebensverdienstsumme und einer höheren Unterrichtsverpflichtung aus.

"Länder wollen die Lehrer"
Die Bildungsziele, die gesetzlichen Grundlagen und die Qualitätskontrolle sollten in die Kompetenz des Bundes fallen, so Niessl. Die organisatorische Umsetzung sollte in die Kompetenz der Bundesländer übergehen. Diese wüssten gut um die Bedürfnisse Bescheid, "da sollte man nicht zentralistisch sein, sondern das sollte man den Ländern überlassen". In der Frage der Kompetenzverteilung habe es in Vergangenheit Beschlüsse der Landeshauptleutekonferenz auch unter seinem Vorsitz gegeben. "Es gibt einen Grundsatzbeschluss, der unter anderem beinhaltet, dass alle Lehrer in die Zuständigkeit der Länder fallen sollen", wiederholt Niessl.

Mehr Gehalt - mehr Unterricht
Angesichts der wieder aufgeflammten Diskussion für die Lehrer-Arbeitszeit sprach sich Niessl auch dafür aus, dass die Einstiegsgehälter neu aufgenommener Lehrer "deutlich erhöht werden" sollten. Bei gleicher Lebensverdienstsumme sollten dafür die Endgehälter niedriger sein: "Die Anfangsgehälter sind ja wirklich nicht berauschend." Mit dieser Maßnahme solle auch eine Erhöhung der Unterrichtsverpflichtung einhergehen.

Gegen Grenzwert bei NMS
Im Burgenland ist die Zahl der Taferlklassler im neuen Schuljahr mit 2.680 etwa gleich wie im Vorjahr (2.683). Insgesamt habe man im Burgenland knapp 18.500 Pflichtschüler. 2.700 Schüler besuchen im Burgenland die Neue Mittelschule. An 28 Standorten gibt es insgesamt 147 Klassen. "Man sollte allen Schulen die Möglichkeit bieten, Neue Mittelschule zu werden", meinte Niessl. Die Zehn-Prozent-Klausel sei seiner Meinung nach "zu beenden".

Im Burgenland sind 125 Lehrer neu angestellt worden, 90 gehen in Pension. Das Land werde wieder 70 bis 80 Lehrer bezahlen müssen. Einerseits gelte im Burgenland die Klassenschülerhöchstzahl von 25 als "Pflichtwert", andererseits gebe es bei der sonderpädagogischen Förderung mehr Bedarf, als der Bund anerkenne. Insgesamt gebe es für das Land Zusatzkosten von drei bis vier Mio. Euro, so Niessl.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 8

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen