ÖVP-Politiker wünscht Vassilakou den Tod ÖVP-Politiker wünscht Vassilakou den Tod

Parkpickerl-Krieg 
im Internet

© TZ ÖSTERREICH/Kronsteiner

© facebook

ÖVP-Politiker wünscht Vassilakou den Tod

Der Streit um die neuen Parkpickerl-Bezirke eskaliert nun auch unter den Polit-Gegnern – in einer noch nie da gewesenen Intensität. Den Anfang machte der Grüne Gemeinderat Klaus-Werner Lobo, der im Internet kommentierte, er wünsche jenen Bezirken, die nicht das Parkpickerl einführen wollten, dass sie mit Pickerlflüchtlingen „zugeschi...“ werden. Er entschuldigte sich dann rasch dafür, dass er keine Schadenfreude für die Parkplatzgeplagten empfinde.

Gegen-Angriff
Einen Tag später kommentierte er erneut. In Sachen Parkpickerl-Ausdehnung werde er nicht vor den „Medien und dem Mob“ in die Knie gehen. Mit Mob waren wohl Autofahrer und politische Gegner gemeint. Doch komplett überzogen hat es jetzt ein Währinger ÖVP-Bezirksrat. Peter Zauner schrieb: „Fr. Vassilakou lacht sich über Währing tot (hoffentlich bald), weil wir keine kurzsichtige Abzocke, sondern eine durchdachte Gesamtlösung bevorzugen.“ Zur Erklärung: In Währing wurde die Pickerl-Ausdehnung nach einer Bürgerbefragung nicht eingeführt, jetzt wird der Bezirk von Parkpickerlflüchtlingen an der Grenze zu Hernals überflutet.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

   |  Neu anmelden