Rot-schwarzes Patt nach Massen-Lehrer-Streiks

Gesamtschule

© APA

Rot-schwarzes Patt nach Massen-Lehrer-Streiks

Rund 20.000 AHS- und BHS-Pädagogen zwischen Wien und Bregenz haben Freitagmittag zwei Stunden vom Unterricht gestrichen und stattdessen Dienststellenversammlungen abgehalten. Sie wenden sich gegen die Neue Mittelschule, deren Entwurf von SPÖ-Unterrichtsministerin Claudia Schmied bereits in Begutachtung ist. Zahlreiche Schulen waren wie leer gefegt, die Kinder konnten heim gehen.

Die Lehrerstreiks haben dazu geführt, dass sich SPÖ und ÖVP immer mehr auf ihre Positionen einbetonieren.

"Schmied drischt auf die Lehrer hin"
Die ÖVP - traditioneller Feind der Gesamtschule - hat den Pädagogen erneut den Rücken gestärkt. Klubchef Wolfgang Schüssel meinte, diese würden von Schmied in "erstaunlicher Art und Weise" abqualifiziert. Anstatt die Lehrer einzubinden und zu motivieren, werde auf sie "hingedroschen".

Die Volkspartei will dem Schmied-Entwurf, den sie bis Ende Oktober durch den Ministerrat bringen will, nicht zustimmen.

Parteichef Wilhelm Molterer versuchte sogar einen Schlussstrich unter die Debatte: "Mit der Volkspartei unter meiner Führung wird es sicher keine Gesamtschule geben."

Lehrer fürchten weniger Geld und mehr Arbeit
Die AHS-Lehrervertreter bemängeln unter anderem, dass die Schulpartner vor Ort der Einrichtung von Modellregionen nicht zustimmen müssen. Sie befürchten eine schlechtere Entlohnung, mehr Arbeit, eine Gefährdung der Arbeitsplätze und ein "generelles Ende des Gymnasiums".

Schmied will Lehrer mit Inseraten besänftigen
Die Unterrichtsministerin ärgerte sich zwar die "Panikmache" durch den Lehrkörper, versuchte aber, in ganzflächigen Inseraten in mehreren Tageszeitungen die Pädagogen zu beruhigen. In den Anzeigen lobte sie sie für ihre Arbeit aus. Kostenpunkt der Kampagne laut Schmied: 240.000 Euro - "zwei Euro pro Lehrer".

Pflichtschullehrer wollen höhere Gehälter
Die Pflichtschullehrer haben unterdessen für die gemeinsame Schule mit den Gamnasiallehrern vorgebaut. Im Fall einer Neuen Mittelschule (einer gemeinsamen Schule der 10- bis 14-Jährigen) fordern sie ein gleiches Dienst- und Arbeitsrecht sowie eine Anpassung ihrer Besoldung.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen