Sebastian KURZ Terror Gefahr ISIS

Sicherheitshinweis

Außenministerium warnt vor erhöhter Terror-Gefahr

Warnung an Reisende: "Erhöhte Gefahr terroristischer Anschläge und Entführungen"

Das österreichische Außenministerium hat am Samstag einen weltweiten Sicherheitshinweis veröffentlicht. "Es besteht derzeit weltweite eine erhöhte Gefahr terroristischer Anschläge und Entführungen", heißt es auf der Homepage des Ministeriums.

Vorrangige Anschlagsziele seien Orte mit Symbolcharakter, wie z.B. Regierungs- und Verwaltungsgebäude, Verkehrsinfrastruktur (insbesondere Flugzeuge, Bahnen, Schiffe), Wirtschafts- und Tourismuszentren, Hotels, Märkte, religiöse Versammlungsstätten sowie generell größere Menschenansammlungen. Es könne dabei zu Sprengstoffanschlägen, Angriffen mit Schusswaffen, Entführungen und Geiselnahmen kommen.

Erhöhte Vorsicht unter Reisenden
Der Grad der terroristischen Bedrohung sei von Land zu Land unterschiedlich, so das Außenministerium. Erhöhte Anschlagsgefahr bestehe insbesondere in Ländern und Regionen, wo bereits wiederholt Terrororganisationen aktiv waren, wo Terroristen über Rückhalt in der lokalen Bevölkerung verfügten oder wo Anschläge mangels effektiver Sicherheitsvorkehrungen vergleichsweise leicht verübt werden könnten. Informationen über Terrorgefahren fänden sich in den länderspezifischen Reise- und Sicherheitshinweisen des Außenministeriums. Diese würden regelmäßig überprüft und bei Bedarf angepasst. Das Außenministerium empfiehlt allen Reisenden nachdrücklich ein möglichst sicherheitsbewusstes und situationsgerechtes Verhalten. Reisende sollten sich vor und während einer Reise sorgfältig über die Verhältnisse in Ihrem Reiseland informieren, die örtlichen Medien verfolgen und verdächtige Vorgänge (unbeaufsichtigte Gepäckstücke in Flughäfen oder Bahnhöfen, verdächtiges Verhalten von Personen.) den örtlichen Polizei- oder Sicherheitsbehörden melden. Auf die Möglichkeit der Reiseregistrierung wird ausdrücklich hingewiesen.

Einen ähnlichen Sicherheitshinweis hat auch das deutsche Außenministerium auf seiner Homepage veröffentlicht.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten