Sonderthema:
SPÖ will Flatrate-Bordelle verbieten

Erregung über Prostituition

SPÖ will Flatrate-Bordelle verbieten

Die SPÖ will sogenannte Flatrate-Bordelle österreichweit verbieten. Möglich wäre dies mit einer bundesweiten Regelung der Prostitutionsgesetze, erklärte Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner am Sonntag in einer Aussendung.

Bisher würden die strafrechtlichen Regelungen fehlen, um solche frauenverachtenden Geschäftszweige wie "Flatrate-Betriebe" zu bekämpfen. Das habe auch die vom Frauenministerium geleitete "Arbeitsgruppe Länderkompetenzen Prostitution" nachgewiesen.

"Flatrate-Bordelle sind menschenverachtende Einrichtungen, in denen Frauen als billige Massenware behandelt werden", so Brunner. "Dass in Österreich wahrscheinlich demnächst zwei solcher Betriebe eröffnet werden sollen, empört mich. Diese Entwicklung müssen wir verhindern."

Wie ÖSTERREICH berichtete, steht auch Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) hinter dieser Forderung. Unterstützung kommt von den Grünen. "Ich sehe das sehr kritisch, finde es sehr gefährlich und habe große Zweifel, dass die Frauen in diesem System gerecht bezahlt werden", sagte Frauensprecherin Berivan Aslan zur kolportierten Eröffnung zweier Betriebe mit 1. April.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen