Spitzel-Hinweis beim Abhören von Grasser

Buwog-Affäre

Spitzel-Hinweis beim Abhören von Grasser

Die Buwog-Affäre weitet sich noch weiter aus: Der Hinweis auf einen möglichen Spitzel in der Polizei, der den Beschuldigten geheime Buwog-Akten verschaffen hätte sollen, wurde laut den Grünen bei einer Abhöraktion der Staatsanwaltschaft gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Walter Meischberger und andere im Zuge der Buwog-Ermittlungen entdeckt. Dies geht aus von der Grünen Abgeordneten Gabriela Moser eingebrachten parlamentarischen Anfragen hervor, in denen auch ein "Amtsvermerk" veröffentlicht ist.

Grasser dementiert
Grassers Anwalt Manfred Ainedter hatte gestern sämtliche veröffentlichten Vorwürfe über eine angeblich versuchte illegale Beschaffung von Akten in der Buwog-Affäre zurückgewiesen und als "freie journalistische Erfindung" bezeichnet. In der Mittags-"ZiB" des ORF am Freitag hieß es, Grasser bestreite die Vorwürfe: Er habe keine aktiven Handlungen gesetzt, vielmehr habe ein Polizist Meischberger Informationen angeboten.

Amtsvermerk über "Polizist" namens "Horst"
Die Staatsanwaltschaft hatte in den Buwog-Ermittlungen Telefonüberwachungen angeordnet. Ein Amtsvermerk dazu ist in den parlamentarischen Anfragen von Moser kopiert: "Im Zuge dieser Überwachungen wurde aus abgehörten Gesprächen zwischen Walter Meischberger, Franz Koloini, Karl-Heinz Grasser und Ernst Karl Plech heraus bekannt, dass ein Staatspolizist (oder Stadtpolizist) namens "Horst", der "mehr oder weniger" der Schwiegersohn des Reinhart Gaugg sein soll, über dessen Frau oder Tochter einen Kontakt zur Staatsanwaltschaft hat und die in dieser Strafsache involvierten Personen gegen Geld mit Informationen versorgen könnte. Mit diesem Polizisten könnte man sich irgendwann treffen, wenn er wieder nach Wien kommt. Derzeit weile er auf Urlaub und soll sich in einer Therme aufhalten", heißt es laut den Grünen in dem Amtsvermerk.

Reinhart Gaugg ist ehemaliger Kärntner FPÖ-Politiker und Nationalratsabgeordneter, dessen politische Karriere durch die Verweigerung einer Alkoholkontrolle "trotz Alkoholsymptomen" im August 2002 abrupt beendet wurde. Für alle Genannten gilt die Unschuldsvermutung.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen