Strafe für unfaire Frauen-Löhne

Gagenstrip

Strafe für unfaire Frauen-Löhne

SPÖ-Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek macht nun Ernst mit gerechten Frauenlöhnen. Zusammen mit Sozialminister Rudolf Hundstorfer präsentierte sie am Mittwoch die Eckpunkte für ein neues Gleichbehandlungsgesetz.

Nach Testphase soll es Geldstrafen geben
Geht es nach Heinisch-Hosek, sollen Firmen ab 25 Mitarbeitern die Gehälter anonym im Betrieb veröffentlichen, sowie an die zuständigen Behörden und Sozialpartner weiterleiten. Im kommenden Frühjahr soll das Gesetz in Kraft treten. Nach einer Testphase von zwei Jahren soll es auch Geldstrafen für säumige Unternehmen geben.

Heinisch muss die Männer auf ihre Seite ziehen
Auch Sozialminister Rudolf Hundstorfer zieht nun mit seiner Genossin an einem Strang. Im Sommer hatte er Strafen ja noch abgelehnt. Nun sagt er: „Wir sind uns einig.“ ÖVP-Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner meint indes: „Ich bin für Transparenz, aber nicht für Strafen.“

In Österreich verdienen Frauen durchschnittlich um rund ein Viertel weniger als Männer. Umgerechnet auf Arbeitszeit sind das 96 Tage, die Frauen gratis arbeiten. Am größten ist die Lohnschere bei Angestellten, am geringsten im öffentlichen Dienst (siehe Grafik).

Lohnschere entspricht 96 Tage Gratisarbeit
Selbst wenn man Faktoren, wie Teilzeitarbeit, Kinderpause oder Berufswahl herausrechnet, verdienen Frauen 15 Prozent weniger. In Schweden, wo es den Gagenstrip samt Geldstrafen bereits gibt, sind es nur 6 Prozent.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen