Stronach: »So kaufe ich die ÖBB«

Milliardär will Bahn sanieren

 

Stronach: »So kaufe ich die ÖBB«

Keine Frage, er meint es ernst. Milliardär und Polit-Newcomer Frank Stronach will tatsächlich die ÖBB kaufen. Was als vermeintlicher Gag begann, mauserte sich binnen Kurzem zum ernsthaft diskutierten Szenario. Zur Erinnerung: ÖVP-Chef Michael Spindelegger hatte im ORF-Sommergespräch am Montag den Vorschlag geäußert, Stronach möge doch die ÖBB erwerben und sanieren. Der so Adressierte sagte per Mail aus Kanada prompt zu – und konkretisiert jetzt im ÖSTERREICH-Interview: „Es ist mir damit sehr ernst. Ich wurde von Vizekanzler Spindelegger herausgefordert. Diese Herausforderung nehme ich gerne an.“
„Alles durchleuchten.“ Die nächsten Schritte: Er sei bereit, die ÖBB „zu durchleuchten, mir die Strukturen anzuschauen“. Überall, wo die Regierung mitmische, gebe es Verluste. Damit will Stronach aufräumen – eben auch bei der Bahn, und zwar mit seinem „privaten Geld“. Sein Vermögen wird auf 1,5 Mrd. Euro geschätzt – ambitioniert, damit die mit 17,5 Mrd. Euro verschuldeten ÖBB übernehmen zu wollen.

Diashow Frank Stronach
Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

NiesnerFTP-MagnaRapidNiL08.jpg

NiesnerFTP-MagnaRapidNiL08.jpg

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

Stronach: Seine besten Bilder

1 / 26
  Diashow

Fekter will Details. SP-Verkehrsministerin Doris Bures betont indes, die ÖBB stünden nicht zum Verkauf. Finanzministerin Maria Fekter (V) sagt, eine Teilprivatisierung der ÖBB sei seit jeher ÖVP-Position. Dass Stronach da jetzt aufspringe, „belebt die Debatte“. Fekter will von Stronach aber erst Details sehen. Bahnchef Christian Kern stößt die ganze Diskussion sauer auf. Die ÖBB seien kein wirtschaftliches Desaster, würden 2013 schwarze Zahlen schreiben.

Stronach.jpg

ÖSTERREICH: Wie ernst ist es Ihnen, die ÖBB zu sanieren?
Frank Stronach: Sehr ernst. Ich wurde von Vizekanzler Spindelegger herausgefordert. Diese Herausforderung nehme ich gerne an. Die ÖBB ist ein wich­tiger wirtschaftlicher Bestandteil Österreichs. Aber Fakt ist, dass die ÖBB sehr viel Geld verliert. Man muss sich fragen, warum?
ÖSTERREICH: Was glauben Sie?
Stronach: Dazu müsste ich mir die Hintergründe genauer anschauen. Ich habe gewisse Vorstellungen, aber ich will nicht aus der Hüfte schießen. Ich bin bereit, die ÖBB zu durchleuchten, mir die Strukturen anzuschauen, um gute Vorschläge zur Sanierung zu bringen. Mir geht es nicht nur um Teile der ÖBB, wie den Güterverkehr, man muss sich das ganze Unternehmen anschauen.
ÖSTERREICH: Verkehrsministerin Doris Bures sagt, die ÖBB seien nicht zu verkaufen.
Stronach: Überall wo die Regierung mitmischt, gibt es Verluste. Durch die Verluste müssen die Bürger mehr Steuern zahlen. Der Staat selbst hat ja kein Geld. Nur das, was er den Bürgern wegnimmt.
ÖSTERREICH: Sind die ÖBB überhaupt zu retten?
Stronach: Alles ist sanierbar. Es geht nicht nur um die ÖBB, ganz Österreich muss saniert werden. Das ist eine schöne Aufgabe. Das Wichtigste ist, dass die Strukturen passen. Der Güterverkehr, der Personentransport, die ÖBB ist für Österreich wichtig, um die Straßen zu entlasten.
ÖSTERREICH: Ist eine Kooperation Bahn und Magna denkbar?
Stronach: Das Angebot hat nichts mit Magna zu tun. Das ist mir wirklich ein persönliches Anliegen. Für die Rettung der ÖBB bin ich bereit, privates Geld herzugeben.
Walter Unterweger

 

Fekter: »Skeptisch, ob er der Richtige ist«
Maria FEKTER

ÖSTERREICH: Was halten Sie davon, die ÖBB an Frank Stronach zu verkaufen?
Maria Fekter: Dass es Sinn macht, sich um einen strategischen Partner oder eine Teilprivatisierung für die ÖBB zu bemühen, war immer die Position der ÖVP. Dass Herr Stronach da jetzt aufspringt, belebt die Debatte. Er muss aber erst einmal Details liefern, wie er sich das vorstellt.
ÖSTERREICH: Denkbar wäre es also?
Fekter: Ich bin skeptisch, ob es Stronach nur um die Förderungen und staatlichen Zuschüsse für die ÖBB geht. Er hat bei seinen Engagements immer hohe staatliche Unterstützung in Anspruch genommen – damit natürlich auch Arbeitsplätze geschaffen. Aber ein ÖBB-Verkauf macht nur Sinn, wenn er die Steuerzahler entlastet.
ÖSTERREICH: Welche Teile der ÖBB könnten privatisiert werden?
Fekter: Für das operative Geschäft kann ich mir das vorstellen. Dort gibt es Unzulänglichkeiten. Es geht ja auch um die Versorgung der Österreicher mit öffentlichem Verkehrsangebot. Dafür muss der Steuerzahler tief in die Tasche greifen. Vielleicht könnte das ein Dritter günstiger anbieten. Ob Stronach der Richtige ist – da bin ich skeptisch, solange ich seine Pläne nicht kenne.
ÖSTERREICH: Aber die Schieneninfrastruktur wird nicht verkauft?
Fekter: Nein – die reine Infrastruktur sollten wir in die ÖIAG hineingeben.
A. Sellner

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Niki Lauda: "Eine Katastrophe für Österreich"
Wutbürger Niki Lauda: "Eine Katastrophe für Österreich"
Die "Wutrede" gegen die Regierung und gegen blauen Präsidenten sorgte für Aufsehen. 1
Van der Bellen kneift vor Hofer
Wahlkampf im TV Van der Bellen kneift vor Hofer
Van der Bellen hat seine Zusage zum geplanten "Bürgerforum" zurückgezogen. 2
Internet lacht über Häupl-Rede
„Hör zu, plärr net umadum“ Internet lacht über Häupl-Rede
Der Wiener Bürgermeister bewies erneut, dass er schlagfertig ist. 3
FPÖ ließ Hofburg-Plakate billig im Ausland drucken
Video aufgetaucht FPÖ ließ Hofburg-Plakate billig im Ausland drucken
Ein pikantes Video bringt die selbsternannte Heimat-Partei ins Schwitzen. 4
Umfrage: Stichwahl wird jetzt zum Thriller
Hofer vs. Van der Bellen Umfrage: Stichwahl wird jetzt zum Thriller
Bei der Bundespräsidentenwahl steht es 50 zu 50 zwischen Hofer und Van der Bellen. 5
Fan-Video: "Vanderstruck" für Van der Bellen
AC/DC-Sound Fan-Video: "Vanderstruck" für Van der Bellen
Facebook-Magazin landete mit Video für Präsidentschaftskandidaten einen Hit. 6
Häupl: Hofer ist unwählbar
Bei 1. Mai-Aufmarsch Häupl: Hofer ist unwählbar
In einer launigen Rede spricht er sich gegen die FPÖ aus. 7
Sebastian Kurz für Angriff auf ISIS
Kampf gegen Terror Sebastian Kurz für Angriff auf ISIS
Außenminister: "Im Süden haben wir dem IS-Terror viel zu lange zugesehen." 8
FPÖ knöpft sich Van der Bellen vor
Hofburg-Wahl FPÖ knöpft sich Van der Bellen vor
Mit allem, was sie hat, nahm die FPÖ am Sonntag den grünen Hofburgkandidaten ins Visier. 9
1. Mai: Kanzler verteidigt härtere Flüchtlings-Linie
Konflikt 1. Mai: Kanzler verteidigt härtere Flüchtlings-Linie
Bei der SPÖ-Kundgebung kam es zu einem Duell zwischen Faymann-Fans und Kritikern. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Servus TV wird eingestellt
TV-Sender Servus TV wird eingestellt
Der Sender ist wirtschaftlich nicht mehr tragbar, erklärt das Unternehmen.
Wegen Dürre: Drohende Hungersnot in Simbabwe
Afrika Wegen Dürre: Drohende Hungersnot in Simbabwe
Wegen einer Dürre fehlt es in Simbabwe derzeit an Lebensmitteln.
Asylwerber droht von Dach zu springen
Flüchtlingsheim in Oberösterreich Asylwerber droht von Dach zu springen
Cobraeinsatz Montagvormittag in Wartberg ob der Aist. Ein Mann wollte vom Dach des Asylwerberheims springen.
Potenziell bewohnbare Planeten entdeckt
Sensation Potenziell bewohnbare Planeten entdeckt
Die Planeten umkreisen einen Zwergstern in einer Entfernung, die die Existenz von Wasser ermöglicht.
Wegen Gesetzesentwurf: Schlägerei im türkischen Parlament
Türkei Wegen Gesetzesentwurf: Schlägerei im türkischen Parlament
Am Montag gingen sich Abgeordneten der Regierungspartei AKP und der prokurdischen Oppositionspartei HDP an den Kragen.
Konferenz zur Zukunft des Internets
re:publica Konferenz zur Zukunft des Internets
Bei der Konferenz in Berlin geht es um die Digitalisierung und die Zukunft des Internets.
Solarflugzeug setzt Weltreise fort
Solar Impulse 2 Solarflugzeug setzt Weltreise fort
Nächstes Ziel ist Phoenix in Arizona, mehr als 1100 Kilometer entfernt.
Hotspot Praterstern: das plant Wien
Zur Entschärfung Hotspot Praterstern: das plant Wien
Polizei, ÖBB, Wiener Linien, diverse karitative und soziale Organisationen sowie Bezirk und Stadt Wien wollen den Hotspot Praterstern entschärfen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.