Sonderthema:
Tausende Flüchtlinge irren durch Österreich

Deutschland weist sie ab

© HERBERT P. OCZERET

Tausende Flüchtlinge irren durch Österreich

Die Flüchtlingskrise zwischen Deutschland und Österreich spitzt sich zu: Bayern schiebt täglich bis zu 300 Flüchtlinge zu uns ab, weil sie in Schweden oder Dänemark und nicht in Deutschland einen Asylantrag stellen wollen. So sind Hunderte Flüchtlinge aus Afghanistan, Irak, Iran oder Marokko in Oberösterreich und Salzburg an der Grenze gestrandet, ­irren orientierungslos und obdachlos umher und sind rechtswidrig im Land. Das sind die Details:

Mehrheit will wieder über grüne Grenze nach Bayern

Hotspot 1: Oberösterreich. Oberösterreich bekommt pro Tag 200 Flüchtlinge zurück, am Sonntag waren es 260. Betroffen sind wegen der Nähe zu Passau vor allem Schärding und Braunau. Nach der Rückschiebung werden die Flüchtlinge registriert, die Fingerabdrücke abgenommen. Rund 10 Prozent von ­ihnen stellen einen Asylantrag und kommen ins Versorgungssystem. Aber 90 Prozent wollen nicht hierbleiben und bewegen sich frei in den Städten oder in der Bahnhofsgegend. Sie versuchen es auf eigene Faust über die grüne Grenze nach Deutschland. Die örtliche Polizei verstärkt das Personal.

Flüchtlinge sind illegal im Land: Rückschiebung droht

Hotspot 2: Salzburg. Laut Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ) landen täglich bis zu 100 Flüchtlinge im Asfinag-Zentrum. Aber: „Die Lage ist nicht optimal, vereinzelt gehen sie in der Stadt umher. Die Einreise nach Österreich ist zu einfach“, klagt Schaden. Salzburg hat deshalb begonnen, Hunderte Flüchtlinge nach Slowenien und Italien zurückzuschieben.

Die Lage ist verzwickt: Jene, die keinen Asylantrag stellen, sind rechtswidrig da. Die Polizei könnte sie bis zu 48 Stunden festnehmen, tut dies aber nicht. „Wir haben weder Haftkapazitäten noch die rechtliche Grundlage, sie länger festzunehmen“, so David Furtner von der Polizei. Erst nach sechs Wochen müssten sich die Flüchtlinge bei der Fremdenpolizei melden, dann droht Rückschiebung. So weit kommt es gar nicht: Die meisten versuchen erneut, über Deutschland zu ihrem Ziel zu kommen. (prj)

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
FPÖ fordert Abstimmung über EU-Austritt
Nach Brexit FPÖ fordert Abstimmung über EU-Austritt
Strache und Vilimsky gratulieren den Briten zu ihrer Entscheidung. 1
Anfechtung: Hofer vor VfGH abgeblitzt
Hofburg-Wahl Anfechtung: Hofer vor VfGH abgeblitzt
Nur Strache durfte anfechten, dieses Verfahren läuft. 2
VfGH: Lob für Liezen, Fehler in Bregenz & Kufstein
Wahl-Anfechtung VfGH: Lob für Liezen, Fehler in Bregenz & Kufstein
Heute fand der dritte Tag des Neuwahl-Prozesses statt. 3
Das sagt All-Felix zum Briten-Votum
Klares Statement Das sagt All-Felix zum Briten-Votum
Felix Baumgartner äußert sich auf Facebook auch zum Brexit. 4
Weitere Fehler bei der BP-Wahl aufgedeckt
Wahl-Anfechtung Weitere Fehler bei der BP-Wahl aufgedeckt
Heute geht die Zeugenbefragung in die vierte und voraussichtlich letzte Runde. 5
Strache: Wirbel um dieses Facebook-Posting
Aufregung Strache: Wirbel um dieses Facebook-Posting
Zitiert FP-Chef Strache hier ein Hitlerjugend-Lied? 6
Neuwahl: Jetzt droht Millionenklage
Hofburg-Wahl Neuwahl: Jetzt droht Millionenklage
Schlampigen Wahlleitern und Beisitzern droht eine Millionenklage durch den Staat. 7
Schlampereien kosteten Hofer nicht den Wahlsieg
Zahlenspiele Schlampereien kosteten Hofer nicht den Wahlsieg
Rein rechnerisch scheint die Sache klar, rechtlich sieht es aber völlig anders aus. 8
Kurz: Kein Stein wird auf anderem bleiben
Brexit-Schock Kurz: Kein Stein wird auf anderem bleiben
Die Abstimmung der Briten ist "definitiv ein Erdbeben", so der Außenminister. 9
FPÖ-Forderung: Keine Mindestsicherung für Flüchtlinge
Kein Geld mehr FPÖ-Forderung: Keine Mindestsicherung für Flüchtlinge
Gudenus: "Dringend notwendig" - Freiheitliche schnürten in Klubklausur auch Wohnbau-Reformpaket. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.