Tirol beschließt sektorales Fahrverbot

Stufenweise Einführung

Tirol beschließt sektorales Fahrverbot

Die Tiroler Landesregierung hat am Dienstag die stufenweise Einführung eines sektoralen Lkw-Fahrverbots ab 1. Oktober beschlossen. Dies teilte LH Günther Platter bei einer Pressekonferenz nach der Regierungssitzung in Innsbruck mit. Zunächst sollen Lkw der "Euroklasse zwei solo" (ohne Anhänger, Anm.) verboten werden. Bis Juli 2018 soll schließlich das gesamte sektorale Fahrverbot verordnet werden.

Im Transitverkehr sind kaum Lkw der Euroklassezwei unterwegs, auf den Autobahnen entfallen nur sieben Prozent des Güterverkehrs auf die Schadstoffklassen 0-3.

Verbesserung der Luft
Mit dieser Verordnung sei auf die Stellungnahme der europäischen Kommission eingegangen worden, die auf weitere Schritte zur Verbesserung der Luft drängte, bevor der freie Warenverkehr eingeschränkt werde. 80 km/h für Pkw (wie von der Kommission gefordert, Anm.) sei auf der Autobahn aber einfach nicht möglich, meinte der Landeshauptmann. "Denn die Autobahnen sind auch zum Autofahren da", fügte Platter (ÖVP) hinzu. Man erwarte sich nun ein Einlenken der europäischen Kommission.

Eine Garantie, dass das sektorale Fahrverbot dieses Mal halten werde, nachdem es bereits zweimal gekippt worden war, könne jedoch nicht abgegeben werden. "Wir haben aber die voll Unterstützung des Bundes", versicherte Platter. Auch Verkehrsminister Gerald Klug (SPÖ) werde Tirol "massiv unterstützen", indem er in Brüssel Position beziehen werde, so der Landeshauptmann.

"Wir wissen, dass das sektorale Fahrverbot beim europäischen Gerichtshof landen wird", erklärte Platter. Denn mit Klagen, beispielsweise aus Bayern, rechne man bereits. "Aber auch wenn eine Klage kommt, stehen wir zum sektoralen Fahrverbot. Alles andere muss dann der europäische Gerichtshof entscheiden", brachte der Landeshauptmann vor. Wichtig sei vorerst lediglich, dass keine einstweilige Verfügung von der europäischen Kommission komme.

Verständnis bei Kommission
Die grüne Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe ortete indes bereits Verständnis innerhalb der europäischen Kommission. "Es wird sehr wohl anerkannt, dass Tirol am richtigen Weg ist", meinte Felipe. Außerdem sei die Einführung des sektoralen Fahrverbots eine Weichenstellung für den Brenner-Basistunnel (BBT) der 2026 fertiggestellt werden soll.

Die Verordnung sieht vor, dass zunächst mit 1. Oktober Lkw der "Euroklasse zwei solo" verboten werden, dann sollen Lkw der "Euroklasse drei" folgen. Im April bzw. Juli 2018 soll dann schließlich das Fahrverbot für Lkw der "Euroklasse sechs" für bestimmte Gütergruppen folgen. Mit dieser Maßnahme sollen 200.000 Lkw pro Jahr auf die Schiene verlagert werden. Der Landeshauptmann rechnete bereits 2017 mit einer Schadstoffreduktion um 75 Prozent.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten