Was plant Häupl wirklich?

Politik Insider

Was plant Häupl wirklich?

Michael Häupl ist, so signalisiert er seinen Freunden, fest entschlossen, beim Wiener SPÖ-Parteitag am 29. April noch einmal als Wiens SP-Chef anzutreten.

Führende SPÖ-Funktionäre halten das für „Wahnsinn“ und „Selbstmord mit Anlauf“. Ihre Analyse: „Neun Bezirke stehen hinter Wohnbaustadtrat Michael Ludwig als neuem SP-Chef und Bürgermeister. Sie werden Häupl bei der Abstimmung streichen, das heißt: Er fällt wohl unter 70 %. Danach wird er gehen müssen, weil man die Partei mit unter 70 % nicht mehr führen kann – und Ludwig wird als Neuer kommen.“

Häupl widerspricht heftig: „Ich werde antreten, ich werde kämpfen, ich werde die Partei am Parteitag einen, und das Ergebnis ist wurscht – alles über 50 % ist die Mehrheit.“

Es gibt nur eine Kompromisskandidatin: Ulli Sima

Die SPÖ-Granden wollen Häupl den „geordneten Rückzug“ empfehlen: „Er hat nicht mehr viel Zeit.“

Das Problem: Es gibt außer Ludwig keinen exponierten Nachfolger. Die Insider: „Wenn Häupl seine Nachfolge selbst regeln will, kann er nur Ulli Sima vorschlagen. Sie vertritt keinen Bezirk, keinen Flügel, macht eine super ­Arbeit und wäre die ideale Kompromisskandidatin.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen