Wirbel um Bildungstest-Fragebögen

Teilweise gestoppt

© sxc

Wirbel um Bildungstest-Fragebögen

Nächster Eklat im österreichischen Bildungssystem: Nach Kritik an den vom Bundesinstitut für Bildungsforschung (BIFIE) konzipierten begleitenden Fragebögen zur derzeit laufenden Ausgangs-Testung für die geplanten Bildungsstandards haben vier Bundesländer die Beantwortung dieser zusätzlichen Fragen über ihr Privatleben oder das ihrer Eltern gestoppt. In Vorarlberg, Tirol, Oberösterreich und Wien werden nur noch die fachlichen Tests weitergeführt. In den anderen Bundesländern wird noch überlegt, bzw. war niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

Anonymität nicht gewährleistet
Bereits Ende vergangener Woche war Kritik von Eltern an den Fragen (z.B.: "Wirst du von deinen Eltern geschlagen?" oder "Fühlst du dich von deinen Eltern geliebt?") laut geworden. Nun hat der Vorarlberger Schul-Landesrat Siegi Stemer (V) in seinem Bundesland diese Schüler-Befragung gestoppt und die Testadministratoren angewiesen, ab Dienstag die Fragebögen zurückzuhalten, weil er einige der Fragen für "von sich aus fragwürdig" halte. Nachdem die Schüler auch das Geburtsdatum und die Sozialversicherungsnummer bekanntgeben müssten, sei zudem die Anonymität der Befragung nicht gewährleistet, so der Schul-Landesrat. Die Bildungsstandards-Tests selbst werden laut Stemer "in aller Ruhe weitergeführt, aber ohne diesen Fragebogen".

In vier Bundesländern gestoppt
Auch in Wien wird der von Elternvertretern kritisierte Fragebogen ab sofort nicht mehr verwendet. "Die Schulen werden angewiesen, den Fragebogen in seiner derzeitigen Form nicht mehr auszuteilen."

Ebenfalls gestoppt wird die Befragung in Oberösterreich, wie der Präsident des oberösterreichischen Landesschulrates, Fritz Enzenhofer, bestätigte. Er habe dem BIFIE empfohlen, alle Fragen wegzulassen, die nichts mit den Leistungsstandards zu tun haben. Dann würden sie von den Schulen ausgefüllt. Alle anderen würden vernichtet, erklärte Enzenhofer. Auch der Landesschulrat für Tirol hat aufgrund datenschutzrechtlicher Bedenken die Ausgabe der Fragebögen gestoppt. "Es hat massive Proteste von Eltern gegeben", sagte Andreas Pirkl. Nachdem die Testung aber noch laufe, blieben die bisher ausgefüllten Fragebögen an den jeweiligen Schulen. In Tirol seien diese an Hauptschüler und Gymnasiasten der 8. Schulstufe ausgeteilt worden.

"Unzulässige Verquickung"
Der Landesschulrat für NÖ hat sich wegen der Schüler-Befragung an die Datenschutzkommission des Bundes gewandt. Landesschulratspräsident Hermann Helm habe in dieser Woche sowohl Termine mit dem BIFIE als auch mit Unterrichtsministerin Claudia Schmied (S) und will dabei u.a. hinsichtlich der Fragestellungen in der Erhebung "schärfstens protestieren". Nach Meinung der steirischen Bildungslandesrätin Bettina Vollath (S) handelt es sich bei der umstrittenen Befragung um "eine unzulässige Verquickung" von erhobenem Datenmaterial: "Diejenigen, die das ausgeheckt haben, sollen noch einmal in sich gehen", so Vollath.

BIFE weist Kritik zurück
Am BIFIE zeigte man sich am Montag überrascht über die Reaktion der Bundesländer. In einer bereits am Wochenende veröffentlichten Stellungnahme zur Kritik an den Fragen hat das BIFIE betont, dass die Befragung völlig anonym sei und die Informationen zu "verschiedenen Aspekten schulischer und außerschulischer Lern- und Lebensbedingungen der schulpolitisch orientierten Ergebnisanalyse" dienen. Im Unterrichtsministerium wollte man inhaltlich zu der Causa keine Stellungnahme abgeben. Man lasse sich derzeit vom BIFIE alle Informationen liefern, das Ministerium als Auftraggeber der Untersuchung sei daran interessiert, dass die Situation im Kontakt mit allen Beteiligten gelöst werde, sagte ein Sprecher zur APA.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen