Wird Laura Rudas SPÖ-Geschäftsführerin?

Karriereschub

© TZ OesterreichKernmayer Johannes

Wird Laura Rudas SPÖ-Geschäftsführerin?

Laura Rudas wird heute mit 27 Jahren als jüngste Nationalratsabgeordnete angelobt. Seit Jänner 2007 vertritt sie im Parlament bereits die Anliegen von Kindern und Jugendlichen. SPÖ-Chef Werner Faymann machte sie im Sommer zur Zukunftshoffnung, setzte sie auf Platz vier der SPÖ-Liste.

Ruf in die Parteizentrale
Jetzt kommt der absolute Karriereschub für Rudas, wie ÖSTERREICH aus gut informierten Kreisen erfahren hat: Die junge Laura Rudas soll in den nächsten Wochen Doris Bures als SPÖ-Bundesgeschäftsführerin ablösen und so in die Parteizentrale in der Wiener Löwelstraße einziehen. Doris Bures jedenfalls macht Platz. Denn im Zuge der derzeit laufenden Koalitionsverhandlungen bekommt sie ein Ministeramt zugesprochen.

„Schmeichelhaft“
Laura Rudas sagt dazu im Gespräch mit ÖSTERREICH: „Ich bitte um Verständnis, dass ich bei diesen Spekulationen – die alle schmeichelhaft sind – nicht mitmache. Wir haben noch nicht einmal eine Regierung. Es ist im Sinne der Jugend jetzt wichtig, ordentlich für ihre Anliegen zu verhandeln. Über meine politische Zukunft habe ich noch keine konkreten Überlegungen angestellt.“ Sie wolle sich jetzt Inhalten widmen – dazu gehört die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit, eine Verbesserung der Situation für die „Generation Praktikum“.

Am Dienstag zeigt Rudas – Tochter des bekannten Psychiaters Stephan Rudas und Nichte des ehemaligen SP-Bundesgeschäftsführers Andreas Rudas – bereits ihre eigene politische Linie und stimmt nicht mit dem SPÖ-Klub bei der Wahl des Dritten Nationalratspräsidenten Martin Graf mit. „Es ist für mich unvereinbar, zugleich Mitglied der schlagenden Burschenschaft Olympia zu sein“, sagt Rudas.

Doppelspitze
Viel Profil wird sie auch mit der neuen Aufgabe als Bundesgeschäftsführerin zeigen müssen. Sie soll als Signal der Verjüngung vor allem Frauen und junge Wähler zur Partei zurückbringen. Die zeitraubende Arbeit in der Parteizentrale soll allerdings zu zweit erledigt werden. Im Gespräch sind dafür Staatssekretär Andreas Schieder, aber auch die Abgeordneten Rainer Widmann und Günther Kräuter.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen