ORF-Sparsitzung mit 3.000 Mitarbeitern ...

Ansagen

ORF-Sparsitzung mit 3.000 Mitarbeitern ...

Die Anspannung unter den ORF-Mitarbeitern war groß: Gestern, um 14 Uhr, lud ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz 3.000 Mitarbeiter zur Ansprache ein: Unumwunden erklärte der General seine „Umstrukturierungspläne“. Gemeinsam mit dem kaufmännischen Direktor, Richard Grasl, seien „Change-Maßnahmen“ ausgearbeitet worden:

  • Mindestens 60 Millionen Euro müssten bis 2016 eingespart werden.
  • Da aber der ORF auch in „Programm und Innovation investieren“ wolle, werden noch weitere zig Millionen Euro gefunden werden müssen.
  • Innerhalb der nächsten zwei Jahre werden 250 ORF-Mitarbeiter „abgebaut“ – teils durch Frühpensionierungen, teils durch nicht zu erfolgende Nachbesetzungen.

Die ORF-Redakteure aus dem Infobereich zeigten sich besorgt: Bereits jetzt sei „durch zu wenig Personal nur durch Kraftanstrengungen die Qualität zu erhalten“, monierten einige. Der ORF-Betriebsrat – blieb der Sitzung fern – und will gegen die Maßnahmen ankämpfen. Grasl sagt ÖSTERREICH hingegen: „Wir müssen jetzt handeln, um nicht später Notoperationen machen zu müssen.“

Autor: Isabelle Daniel
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen