Auf zur virtuellen Schnitzeljagd

Geo-Caching

Auf zur virtuellen Schnitzeljagd

Fünf Schatzrouten. Am 2. Mai eröffnet Niederösterreich die größte Schnitzeljagd des Sommers. Dann gehen mit Start der Wandersaison im Nationalpark Ötscher-Tormäuer gleich sechs Geocaches in Betrieb, in denen man mithilfe von satellitengestützten GPS-Empfängern auf die Jagd nach kunstvoll versteckten „Schätzen“ gehen kann.

Familienspaß
Dabei geht es darum, vorab versteckte „Caches“ in der freien Natur zu finden. In den „Caches“ sind Logbücher versteckt, in denen man sich als Finder eintragen kann. Weiters sind darin Gegenstände enthalten, die man gegen selbst Mitgebrachtes tauschen kann.

Für die Geocaches in Niederösterreich braucht man zwischen ein und drei Stunden Zeit, einen GPS-Empfänger oder eine Schatzkarte (auf www.geo caching.niederoesterreich.at) und festes Schuhwerk. Die besten Einstiegscaches sind rund ums Stift Klosterneuburg – hier können Kinder den „Schleier der Agnes“ suchen – , der „Kräuter-Cache“ mitten in der Bio-Region Waldviertel und der „Welterbesteig Wachau“ rund um die Ruine Aggstein. Fortgeschrittene können dem „Mirakel Mariazellerbahn“ in den Ötschergräben auf die Spur kommen oder den „Schradl“ am Hochbärn­eck im Naturpark Ötscher finden.

Mühlbach am Hochkönig ist heuer eine Schatzinsel
Im heurigen Sommer setzen auch klassische Wanderregionen in den Alpen auf den Trend Geocaching. In Mühlbach am Hochkönig in Salzburg können Kinder mit geliehenen GPS-Geräten auf die Suche nach der Hochkönigfee gehen (www.hochkoenig.at).

Am Kärntner Katschberg finden Kinder dank Geocoaching in diesem Sommer Wandern garantiert cool, denn sie können im Hochwald auf Schatzsuche gehen (www.katschberg.at).

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.