Das müssen Sie jetzt im Ausland beachten

Autoreise geplant?

Das müssen Sie jetzt im Ausland beachten

Auch dieses Jahr gibt es im europäischen Ausland wieder viele neue Regeln, Bestimmungen und Veränderungen für Autofahrer. Damit man bei der nächsten Reise auf alle Neuerungen gut vorbereitet ist, hat Cornelia Schwarz von der ÖAMTC-Touristik die wichtigsten Neuigkeiten zusammengefasst.

Deutschland: Neue Umweltzonen und Verschärfungen bei bestehenden
Mit Jahresbeginn wurden in Deutschland sechs neue Umweltzonen eingerichtet. Seitdem darf man in Bonn, Freiburg, Heidelberg, Pfinztal, Osnabrück und Münster nur noch mit einer Plakette in die Umweltzonen einfahren. Die Plakette gibt Auskunft über den Feinstaubausstoß eines Fahrzeuges. Münster führt direkt eine verschärfte Form der Umweltzone ein, in der nur noch Fahrzeuge mit gelber und grüner Plakette einfahren dürfen. "Außerdem sind einige Verschärfungen bei bestehenden Umweltzonen zum neuen Jahr in Kraft getreten", informiert die ÖAMTC-Expertin. In Frankfurt und Bremen gilt nur noch die gelbe und grüne Plakette. In Berlin und Hannover ist die Einfahrt sogar nur noch auf die grüne Plakette beschränkt. Auch Köln ist für das neue Jahr eine Verschärfung geplant, ein genauer Termin steht noch nicht fest. Eine Entscheidung wird voraussichtlich im ersten Halbjahr des neuen Jahres fallen. Stuttgart hat eine Verschärfung auf die gelbe und grüne Plakette für Juli diesen Jahres geplant. Weitere Infos zum Thema und eine Übersicht der ÖAMTC-Verkaufsstellen der Plakette gibt es unter www.oeamtc.at/reiseratgeber.

Mazedonien: Rauchverbot sogar in Gastgärten
In Mazedonien ist mit Jahresbeginn ein neues Gesetz zu Rauchverboten in Lokalen in Kraft getreten. "Das totale Rauchverbot bezieht sich auch auf Kaffee- und Restaurantgärten", betont die ÖAMTC-Touristikerin. Wer trotzdem raucht, dem drohen Strafen von bis zu 300 Euro (18.600 Mazedonische Denar).

Serbien: Zahlreiche neue Verkehrsbestimmungen und Verschärfungen
In Serbien wurde bereits im Dezember eine Reihe neuer Verkehrbestimmungen eingeführt. So wurde die bisherige Promillegrenze von 0,5 auf 0,3 reduziert. Für Fahranfänger gilt sogar 0,0 Promille. Auch die Strafen für Alkoholsünder wurden verschärft. Je nach Promillewert werden Geldstrafen von umgerechnet bis zu 321 Euro verhängt. Bei mehr als 2 Promille drohen sogar 15 Tage Gefängnis. Für Autofahrer, die einen Alkoholtest verweigern, klicken noch an Ort und Stelle die Handschellen. Weitere Neuerungen sind: Lichtpflicht am Tag für alle Fahrzeuge und neue Mitführpflichten. Neben Verbandspaket, Warndreieck und einem Ersatzlampenset sind nun auch ein Ersatzreifen und eine Warnweste mitzuführen. Diese ist beim Verlassen des Fahrzeuges nach Unfall oder Panne anzulegen. "Auch das Mitführen des Europäischen Unfallberichtes ist ab sofort obligatorisch", informiert die ÖAMTC-Expertin. Fahrer, deren Fahrzeuge so viel Lärm verursachen (dazu zählt auch das Abspielen von Musik), dass sie andere Verkehrsteilnehmer nicht mehr hören können, müssen mit Strafen von ca. 32 Euro rechnen. Die Höchstgeschwindigkeit im Ortsgebiet wurde von 60 auf 50 km/h reduziert. Im Bereich von Schulen beträgt die erlaubte Höchstgeschwindigkeit nur noch 30 km/h. Autofahrer mit Handy am Ohr dürfen keine Toleranz erwarten, telefonieren ist nur noch mit portablen Freisprecheinrichtungen gestattet. Bei Verkehrskontrollen durch die Polizei müssen Fahrer und alle Beifahrer verpflichtend im Fahrzeug bleiben. Verstöße gegen diese Verordnung können sich mit 5.000 Dinar (ca. 53 Euro) Strafe zu Buche schlagen.

Slowakei: Neuerungen bei Vignetten und Maut
In der Slowakei müssen jetzt alte und nicht mehr gültige Vignetten von der Windschutzscheibe entfernt werden. Ebenfalls für eine bessere Sicht soll eine Bestimmung zur Anbringung von GPS-Geräten dienen. "Diese darf man nicht mehr in der Mitte der Frontscheibe anbringen", erklärt die ÖAMTC-Touristikerin. Dieser Bereich ist jedoch nicht genau definiert und nur mit "das Sichtfeld des Fahrers darf nicht eingeschränkt werden" umschrieben. Fahrzeuge über 3,5 Tonnen (darunter auch schwere Wohnmobile) müssen auf allen Autobahnen, Schnell- und Bundesstraßen eine kilometerabhängige Maut entrichten. Die Maut wird vollelektronisch über ein an der Windschutzscheibe des Fahrzeuges befestigtes Gerät "OBU" (On Board Unit) abgebucht. Das Lesegerät ist an Tankstellen und in der Nähe von Grenzübergängen erhältlich. Die Vignettenpreise für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen sind gleich geblieben.

Tschechien: Höhere Vignettenpreise und verschärfte Alkoholkontrollen
Mit dem neuen Jahr gibt es in Tschechien für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen Preiserhöhungen und eine neue Vignettenart. Die 7-Tages-Vignette wird durch die neue 10-Tages-Plakette ersetzt (250 Tschechische Kronen bzw. ca. 10 Euro). Die Jahresvignette kostet 1.200 Kronen (ca. 46 Euro), statt bisher 1.000 Kronen (ca. 39 Euro) und wird damit um rund 20 Prozent teurer. Die Monatsvignette wird von 300 (ca. 12 Euro) auf 350 Kronen (14 Euro) erhöht. Alle Vignetten sind an den ÖAMTC-Dienststellen in Gmünd und am Schubertring (1010 Wien) erhältlich.

Wichtige Änderungen gibt es auch für die Fahrer von schweren Wohnmobilen: Fahrzeuge über 3,5 Tonnen müssen jetzt eine kilometerabhängige Maut entrichten und nicht wie bisher eine Vignette kaufen. Das benötigte "Premid" funktioniert ähnlich wie die heimische Go-Box und ist an Tankstellen erhältlich.

Außerdem sind die Alkoholkontrollen verschärft. "Ab sofort ist bei jeder Verkehrskontrolle ein Alkotest obligatorisch", betont die ÖAMTC-Touristikerin. Ein generelles Alkoholverbot (0,0 Promille) am Steuer gibt es schon länger.

Ungarn: Neue Vignettenpreise ab Februar 2010
Ungarn wird voraussichtlich im Februar 2010 seine Vignettenpreise um 15 bis 17 Prozent anheben. Genauere Infos sind noch nicht bekannt. "Wer die Jahresvignette noch im Jänner kauft, wird aber auf jeden Fall billiger wegkommen", sagt die ÖAMTC-Expertin.

Mehr Infos: www.oeamtc.at/laenderinfo

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Top Gelesen 1 / 5
Das sind die gefährlichsten Urlaubsländer der Welt
Überraschendes Ranking Das sind die gefährlichsten Urlaubsländer der Welt
Diese Destinationen sind für Touristen besonders gefährlich. 1
Darum müssen die Blenden bei der Landung offen sein
Ernster Hintergrund Darum müssen die Blenden bei der Landung offen sein
Das Öffnen der Fensterblenden hat einen wichtigen Grund. 2
5 Geheimnisse übers Fliegen, die Sie schockieren werden
Stewardess verrät 5 Geheimnisse übers Fliegen, die Sie schockieren werden
Über so manches Detail im Flugzeug werden Sie im Unklaren gelassen 3
Warum Urlauber in Kroatien derzeit keine Sonnenschirme bekommen
Kurios Warum Urlauber in Kroatien derzeit keine Sonnenschirme bekommen
Wenn man demnächst dorthin reist, sollte man diese Dinge unbedingt einpacken. 4
Das sind die teuersten Städte der Welt
Ranking Das sind die teuersten Städte der Welt
Sie werden nicht glauben, welche Stadt am teuersten ist. 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.