Die 10 schönsten Auto-Strecken

Auf Achse

Die 10 schönsten Auto-Strecken

Es gibt kaum ein besseres Gefühl, als mit Menschen, die man gerne mag, unendlich viel Zeit zu verbringen. Warum nicht einfach im nächsten Urlaub gemeinsam bis ans Ende der Welt fahren. holiday autos, Experte für die Vermittlung von Ferienautos weltweit, stellt die Top 10 Strecken ans Ende der Welt vor.

1. Ans Kap der Guten Hoffnung
Ausgangspunkt einer Tour zwischen zwei Ozeanen ist Kapstadt, vorbei am Tafelberg zum Ufer der False Bay und über den kurvenreichen Boyes Drive zu den Pinguinen vom Boulders Beach. Begehrte Fotomotive auf den letzten Meilen zum Kap sind auch die Paviane im Naturreservat, die gerne aus offenen Autos klauen. Vom Ende der Fahrbahn aus sind es dann lediglich ein kurzer Fußmarsch und 133 Stufen zum freien Blick über das Kap. Retour wählt man mit dem Chapman’s Peak Drive eine der schönsten Küstenstraßen der Welt und genießt nach jeder Kurve neues Panorama.

2. Auf dem Weg nach Cap Formentor – Mallorca
Von Palma aus führen viele Wege zum Cap Formentor, am schnellsten geht es über die Ma-13A. Vorbei an Santa Maria del Cami und Buger, der kleinsten Stadt Mallorcas, nach Alcudia und Port de Pollenca. Von dort aus führt die Straße 13,5 Kilometer an der eindrucksvollen Steilküste entlang. Die bizarre Felslandschaft liegt am nördlichsten Ende der Insel, geformt von Wind und Wasser. Gut befestigte Wege, Treppen und Mauern sorgen dafür, dass jeder Aussichtspunkt für spektakuläre Ausblicke gut erreichbar ist - teilweise steht man in schneidendem Wind und 300 Meter tiefer tost die Wildheit des Meeres.

3. Am Ninety Mile Beach – Neuseeland
Statt 90 ist der Ninety Mile Beach an der Westküste der neuseeländischen Nordinsel eigentlich 55 Meilen, also etwa 88 Kilometer, lang. Wer hier ankommt, erlebt das Gefühl endloser Weite. Eben so, als ob man am Ende der Welt angekommen ist. Der Strand ist offiziell als Straße ausgewiesen und die Einheimischen wissen auch ganz genau, wann man bei Ebbe wo langfahren kann. Für Urlauber ist das nicht zu empfehlen, aber zum Glück gibt es zahlreiche Angebote für organisierte Beach Touren ans North Cape, wo man ehrfürchtig bestaunen kann, wie Tasmansee und Pazifik aufeinander treffen.

4. Unterwegs zur südlichsten Stadt der Welt Ushuaia
Mehrere tausend Kilometer führen durch Argentinien und Chile zur südlichsten Stadt der Welt. Von Buenos Aires auf der inoffiziellen Panamericana über Caleta Olivia an die Magellanstraße, dort mit der Fähre nach Chile übersetzen und weiter nach Ushuaia fahren. Am Tor zur Antarktis angekommen scheint es, als ob die Zeit stehen bleibt. Weltenbummler versammeln sich und tauschen hier ihre Erlebnisse aus. Auf dem Rückweg unbedingt den Nationalpark Los Glaciares mit seinem Naturwunder Perito Moreno Gletscher besuchen, das Weltkulturerbe am Ende der Welt.

5. Hoch im Norden nach Tjornuvik auf den Färöer-Inseln
In Tjornuvik endet das Straßensystem der Färöer-Hauptinsel Streymor. Und auch gefühlt wird der Weg, der vorher an einer sehr steilen Küste inmitten von schroff aufsteigenden Bergen führt, bis in das kleine Dorf immer schmaler. Der Ort ist nach Osten ausgerichtet, hier scheint nur morgens die Sonne. Aber es gibt einen wunderbaren Ausblick auf Risin und Kellingin: zwei etwa 80 Meter hohe Basaltsteinsäulen, die der Legende zufolge ein versteinertes Riesenpaar sind, die auf ewig sehnsüchtig ihrer Heimat entgegensehen.

6. Auf dem Skywalk ein Stück über der Erde schweben
Wer erleben möchte, wie es sich anfühlt, über allem zu schweben, geht auf dem Skywalk über den Grand Canyon. Von Las Vegas aus südlich über I 515 und US 93, Richtung Whitehills auf den Highway 145 links abbiegen und der Beschilderung Grand Canyon/Eagle Point/Skywalk folgen. Auf den letzten Meilen steigt man in einen Shuttle-Bus um, ehe man auf dem höchsten Balkon der Welt den ersten vorsichtigen Fuß über den Abgrund setzt. Einmalige Ausblicke aus schwindelerregender Höhe auf bizarre braunrote Formationen sind mehr als eine satte Belohnung.

7. Italiens Stiefelspitze bis in den Sonnenuntergang erfahren
Auf dem Capo Vaticano versammeln sich allabendlich nicht nur Touristen, um der Sonne beim Untergehen zusehen zu können. Bei schönem Wetter mit freiem Blick Richtung West auf das Mittelmeer und den Stromboli. Eine Rundtour in Kalabrien führt an verträumten Bergdörfern, bunten Obstplantagen und einsamen Badebuchten entlang. Traumhafte Panoramablicke und leckere süditalienische Küche laden einfach nur zum Ausspannen und Genießen ein. Ohne Stress, ganz so, als wär man am Ende der Welt angekommen.

8. Mitternachtssonne jenseits des kanadischen Polarkreises
740 Kilometer auf dem Dempster Highway von Dawson City bis Inuvik: insgesamt liegen auf der Strecke nur drei Tankstellen, insofern sollte man beherzt mit seinem Benzin haushalten. Die Strecke führt mitten durch ein Farbenmeer und doch scheint die Umgebung hin und wieder eher karg. Am faszinierendsten ist es, zu sehen, wie sich die Natur von Meile zu Meile verändert und schroffer wird. Die Straße wirkt manchmal winzig und vor allem einsam, nur alle paar Stunden ist mit Gegenverkehr zu rechnen. Obwohl Inuvik noch mitten im Landesinneren liegt enden hier die Straßen zur Küste ? es liegt jenseits des nördlichen Polarkreises, von Juni bis August scheint 56 Tage lang die Mitternachtssonne, dafür ist es im Winter wochenlang vollständig dunkel.

9. Sturmwinde am Cabo de São Vicente
Am äußersten Südwestzipfel Europas hörte vor etwas über 500 Jahren die bekannte Welt auf. Heute bleibt es eine faszinierende Vorstellung, dass 5.000 Kilometer Richtung Westen nichts als Wasser kommt, während sich 10.000 Kilometer Richtung Osten der eurasiatische Kontinent erstreckt. Die portugiesische Küstenlandschaft ist gespickt mit schroffen, steilen Felsen, Badebuchten sind eine Ausnahme. Sehr windig ist es zudem, doch Anhalten und den Blick genießen muss man trotzdem an vielen Stellen. Um möglichst viel zu sehen lohnt sich eine Rundtour von Lagos über Sagres und Cabo de Sao Vicente an der Atlantikküste Richtung Alfambras zurück nach Sagres.

10. Tosende Wellen an die Atlantikküste im äußersten Westen Frankreichs
Sturmumtoste Klippen, die bretagnische Atlantikküste macht einen sehr wilden Eindruck. Von Mont St. Michel über Dinan und Morlaix vorbei an idyllischen Dörfern, Seebädern und steilen Küsten nach Lesneven fahren und von hier aus über die Ufer der Aber an die äußerste Westküste Frankreichs. Die Brandung tost wild durch Felsen und Riffe, selbst bei ruhiger See toben die Wellen hier in einem beeindruckenden Naturspektakel. Und bei Ebbe zieht sich der Atlantik vollständig zurück - und hinterlässt nichts als braunen Schlick.

Foto: (c) sxc

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Top Gelesen 1 / 5
Dieses Urlaubsfoto sorgt für Mega-Shitstorm
Heftige Kritik Dieses Urlaubsfoto sorgt für Mega-Shitstorm
Ein Paar posiert akrobatisch am Strand - doch ein Detail sorgt für Aufregung. 1
Strand-Massagen illegal: Urlaubern drohen bis zu 7.000 Euro Strafen
Erste Touristen bestraft Strand-Massagen illegal: Urlaubern drohen bis zu 7.000 Euro Strafen
Die Massagen an den beliebten Adria-Stränden wie Jesolo oder Lignano sind illegal - Polizei geht gegen Urlauber vor. 2
Diesen geheimen Knopf im Flugzeug kennt niemand
Tipp Diesen geheimen Knopf im Flugzeug kennt niemand
 Mit diesem versteckten Knopf können Sie sich mehr Platz verschaffen. 3
DAS sollten Sie im Flieger niemals trinken
Stewardess packt aus DAS sollten Sie im Flieger niemals trinken
Eine Flugbegleiterin warnt ausdrücklich vom Bestellen dieses Getränkes. 4
Urlaubs-Rekord in Österreich
Plus zehn Prozent für das eigene Land Urlaubs-Rekord in Österreich
Rekordjahr winkt: Fast 80 Prozent der Österreicher urlauben laut Ruefa heuer auch daheim. 5
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum