Sonderthema:
Mexiko will mehr Touristen anlocken

Chefsache

Mexiko will mehr Touristen anlocken

Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto macht den Urlaub zur Chefsache. Ein neues Tourismus-Kabinett aus Vertretern mehrerer Ministerien sowie von Unternehmen und gesellschaftlichen Gruppen soll den Fremdenverkehr voranbringen. "Mexiko hat großes touristisches Potenzial - es ist ein Mosaik aus Landschaften und Aktivitäten", sagte der Staatschef. "Die Regierung ist entschlossen, Mexiko wieder zu einer touristischen Weltmacht zu machen."

Hotels und Golfplätzen
Die Privatwirtschaft flankiert die markigen Worte mit einem beherzten Griff in die Geldbörse. In den kommenden drei Jahren werde die Reisebranche 8,6 Milliarden US-Dollar (6,5 Mrd. Euro) in den Ausbau der Infrastruktur investieren, kündigte Peña Nieto an. Das Geld soll in den Bau von Hotels und Golfplätzen sowie in den Luftverkehr fließen.

Unter anderem sind 33.000 neue Hotelzimmer geplant, wie der Präsident des Unternehmerverbands im Touristikgewerbe (CNET), Pablo Azcarraga, sagte. Insgesamt würden mehr als hundert Unternehmen in 176 Projekte investieren. So sollen direkt 28.000 und indirekt weitere 78.000 Arbeitsplätze entstehen. "Die Investitionen zeigen, dass Vertrauen in den Kurs unseres Landes gesetzt wird", sagte Tourismusministerin Claudia Ruiz Massieu.

Rückgang an Besuchern
Während andere Reiseziele allerdings kräftige Wachstumsraten verzeichnen, stagnierten die Besucherzahlen in Mexiko zuletzt, wie es in einem Bericht der Welttourismusorganisation (UNWTO) heißt. So reisten 2012 rund 23,4 Millionen ausländische Toristen in das Land, ebenso viele wie im Vorjahr. Gegen die aufstrebenden Destinationen in Asien und dem Pazifikraum fiel das einst zehntbeliebteste Reiseziel der Welt damit zurück.

Gewaltkriminalität
Die mexikanische Reisebranche hat vor allem mit einem massiven Imageproblem zu kämpfen. Meldungen über den blutigen Drogenkrieg und brutale Gewaltkriminalität schrecken viele Touristen ab. Im Februar hatte ein bewaffnetes Kommando eine Ferienanlage in dem beliebten Badeort Acapulco überfallen und sechs spanische Touristinnen vergewaltigt. Der Vorfall war tagelang in den Nachrichten.

Yucatan sicher
Große Teile von Mexiko sind durchaus gut zu bereisen. Gerade die touristisch bedeutende Halbinsel Yucatan gilt als sicher. Nachrichten über den Drogenkrieg sind aber immer schlecht für das Geschäft. Um den Tourismussektor zu stärken, muss die Regierung die Sicherheitslage im ganzen Land verbessern. Komfortable Hotelzimmer und moderne Golfplätze dürften auf Dauer nicht reichen, um wieder mehr Urlauber ins Land zu locken.

Diashow Diese Ziele sind nur für Mutige

Schwimmen im „Pool des Teufels“ zwischen Sambia und Simbabwe

Bei niedrigem Wasserstand, in der Zeit zwischen September und Dezember, bildet sich ein kleines, natürliches Wasserbecken unmittelbar am Wasserfall: der Pool des Teufels.

Schwimmen im „Pool des Teufels“ zwischen Sambia und Simbabwe

Unerschrockene schwimmen hier, nur durch eine Stein-Kante vom Abgrund getrennt, mit dem Teufel um die Wette.

Biken auf der „Straße des Todes“ zwischen La Paz und Corocio

Die 64 Kilometer lange nördliche Yungas-Straße in Bolivien, besser bekannt als die „Straße des Todes“, ist die gefährlichste Strecke der Welt.

Biken auf der „Straße des Todes“ zwischen La Paz und Corocio

Der Weg zwischen La Paz und Corocio misst an seinem höchsten Punkt stolze 4.650 Meter über dem Meeresspiegel - ein Geländer sucht man hier jedoch vergeblich.

Biken auf der „Straße des Todes“ zwischen La Paz und Corocio

Adrenalin-Junkies kommen hier also voll auf ihre Kosten.

Cage Diving mit Haien am Shark Alley in Gansbaai

Anzahl an gigantischen Meeresräubern, die sich entlang der Küste tummeln. Seit 1995 ist das Cage Diving mit den großen Ungeheuern die wichtigste touristische Attraktion.

Cage Diving mit Haien am Shark Alley in Gansbaai

In Stahl-Boxen, die von einem Katamaran unter der Wasseroberfläche versenkt werden, können Gefahrensucher dem faszinierenden Meeresbewohner einmal ganz tief in die Augen schauen.

Vulkan-Wandern auf Hawaii

Im Hawaii Volcanoes National Park geht es heiß her. Ein 241 Kilometer langer Wanderweg führt Abenteuerlustige über Vulkankrater, Wüste und Regenwälder.

Vulkan-Wandern auf Hawaii

Neben einem begehbaren Lavaschlot sorgen die zwei aktiven Vulkane Kilauea und Maunaloa für den Kick bei furchtlosen Reisenden.

Fliegen wie ein Vogel mit dem höchsten SkyCoaster der Welt in Kissimmee

Action-Anhänger müssen angesichts der 91 Meter Höhe schwindelfrei sein.

Fliegen wie ein Vogel mit dem höchsten SkyCoaster der Welt in Kissimmee

Im freien Fall dürfen sich Mutige einmal wie ein Vogel im Sturzflug fühlen.

1 / 11

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Top Gelesen 1 / 5
Zettel enthüllte eklige Hotel-Details
Gast versteckte ihn Zettel enthüllte eklige Hotel-Details
Als ein Urlaubsgast den Zettel in seinem Zimmer fand, ekelte er sich. 1
"The Beach" wird geschlossen
Korallensterben "The Beach" wird geschlossen
Der Traumstrand wurde durch den DiCaprio-Blockbuster weltberühmt. 2
Schönste Insel der Welt gesperrt
Für Touristen Schönste Insel der Welt gesperrt
Die Menschen, die vom Tourismus leben, sind wegen der Entscheidung schockiert. 3
Die besten Airbnb-Unterkünfte Österreichs
Bewertungen Die besten Airbnb-Unterkünfte Österreichs
Die Vermietungsplattform wertete Buchungen in ganz Österreich aus. 4
Das ist uns im Urlaub am wichtigsten
Aktuelle Studie Das ist uns im Urlaub am wichtigsten
87 Prozent der Österreicher planen heuer eine Reise. 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.