Reisebüros streichen Flüge nach Mexiko und Jamaika

Hurrikan wütet

Reisebüros streichen Flüge nach Mexiko und Jamaika

Österreicher, die sich dieser Tage auf einen Urlaub in der Karibik gefreut haben, brauchen Geduld. Wegen des Hurrikans "Dean", der mit bis zu 240 Kilometern in der Stunde am Sonntag über den Süden Jamaikas hinwegfegt ist, haben einige Urlaubsveranstalter Reisen nach Mexiko und Jamaika zunächst abgesagt. Vorerst bis einschließlich Freitag werden etwa Feriengäste nicht abfliegen, die über TUI und die Veranstaltermarken des Konzerns (Gulet, 1-2-Fly und Terra Reisen) gebucht haben.

Dabei handle es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme, sagte Unternehmenssprecher Josef Peterleithner. Betroffen seien lediglich einige wenige Gäste, die kostenlos umbuchen oder stornieren können. Eine Entscheidung über Anreisen ab Samstag werde Mitte der Woche getroffen, so der Sprecher. Man wolle nun abwarten, wie stark der Hurrikan die Gebiete trifft und wie groß das Ausmaß der Beschädigungen sei.

Jamaika
Auf der Insel Jamaika, die am Sonntag von "Dean" gestreift wurde, urlauben derzeit knapp 60 TUI-Gäste aus Österreich. Sie wurden teilweise in massiver gebaute Hotel umgebucht, so Peterleithner. Eine Evakuierung aus dem Land sei nicht notwendig gewesen. Die TUI-Hotels befinden sich laut dem Reiseveranstalter zudem im Norden des Landes, der vom Hurrikan verschont geblieben ist.

Mexiko
Für Montagabend wurde "Dean" auf der Halbinsel Yucatan in Mexiko erwartet. Knapp 30 Österreicher befinden sich laut TUI in der Küstenstadt Cancun. Auch sie sollen teils in Hotels mit sturmsicheren Wänden gebracht werden. Die Situation sei aber "nicht besorgniserregend", meinte der Konzernsprecher. Mitarbeiter des Krisenmanagements würden sich an Ort und Stelle um die Urlauber kümmern. Zudem stehe man in Kontakt mit Wetterdiensten und Behörden.

Auch die deutschen Fernreise-Spezialisten Dertour und Meier's Weltreisen sagen bis einschließlich Donnerstag Mexiko-Urlaube ab. Betroffenen Gästen biete man Alternativen an. Derzeit befinden sich elf österreichische Gäste der beiden Veranstalter in Mexiko. Reisende werden - falls nötig - aus bedrohten Gebieten evakuiert und in Notunterkünften untergebracht. Insgesamt seien rund 400 Urlauber mit Dertour und Meier's Weltreisen in Mexiko unterwegs.

Keine Absagen nimmt die Verkehrsbüro Group vor. Mit dem Reiseveranstalter seien derzeit etwa 20 Österreicher im Landesinneren von Mexiko unterwegs, sagte Sprecherin Birgit Reitbauer. Betroffene Urlauber sollen in nicht bedrohte Gebiete umgeleitet werden. Auf der Halbinsel Yucatan habe man derzeit keine Gäste aus der Alpenrepublik. Stornierungen gebe es bisher weder für Mexiko noch für Jamaika.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Top Gelesen 1 / 5
Das sollten Sie im Hotel (niemals) tun
Angestellte enthüllen: Das sollten Sie im Hotel (niemals) tun
Wie sauber die Zimmer wirklich sind und was es mit dem Sessel auf sich hat. 1
Das sind die gefährlichsten Flughäfen der Welt
Pilot packt aus Das sind die gefährlichsten Flughäfen der Welt
Ein österreichischer Flughafen ist unter Piloten besonders gefürchtet. 2
Das prüfen Flugbegleiter beim Betreten des Fliegers wirklich
Insider packt aus Das prüfen Flugbegleiter beim Betreten des Fliegers wirklich
Jeder Passagier wird beim Einsteigen einem heimlichen Test unterzogen. 3
Das passiert, wenn man beim Sex im Flugzeug erwischt wird
Stewardess packt aus Das passiert, wenn man beim Sex im Flugzeug erwischt wird
Der "Mile High Club" erfreut sich immer größerer Beliebtheit. 4
Darum sollten Sie die Flughafen-Toilette meiden
Experten warnen: Darum sollten Sie die Flughafen-Toilette meiden
Für eine Studie wurden 136 Toiletten verschiedener Flughäfen untersucht. 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.