Türkei beliebtestes Reiseziel der Österreicher

Reisen wird teurer

Türkei beliebtestes Reiseziel der Österreicher

Die Österreicher sind dank der anziehenden Konjunktur und eines "Tsunami-Nachholbedarfs" wieder reisefreudiger. Trotz laufender Preisanstiege ist die Zahl der Pauschalreisen 2006 und in der Wintersaison 2006/07 deutlich gestiegen. Die Buchungen für Sommerurlaube liegen derzeit knapp unter Vorjahresniveau, allerdings fehlen bisher weitgehend Familienbuchungen mit Kindern.

Kinderpauschalreisen teurer
Die Preise für Kinderpauschalen hätten sich 2006 um rund 60 bis 130 Euro pro Kind und Angebot verteuert, heuer würden Kinderpauschal-Angebote bisher sogar weitgehend fehlen, berichtete TraviAustria-Geschäftsführer Bernhard Wegscheider: "Die Reiseveranstalter haben bisher noch keine aggressiven Angebote geschnürt." Deswegen seien die Buchungen für Kinder derzeit um 11 Prozent rückläufig. Der Großteil der Sommerbuchungen für Sommerurlaube wird allerdings üblicherweise erst nach den Weihnachtsfeiertagen getätigt, Familien zählen aber zu den klassischen Frühbuchern.

Türkei beliebtestes Reiseziel im Sommer
Die gesamten Buchungen für den Sommer 2007 liegen bei Pauschalreisen derzeit bei minus 1 Prozent gegenüber dem Vorjahr, sagte Vertriebsbereichsleiter Alexander Klaus. Die Türkei ist weiterhin beliebtestes Sommerreiseziel der Österreicher, die Destination liegt nach deutlichen Einbrüchen im Vorjahr allerdings weiterhin um 16 Prozent im Minus. Zweitliebste Sommerdestination ist Griechenland, gefolgt von Ägypten, Spanien und Tunesien. Die Preise für Sommerreisen sind laut TraviAustria um 3,4 Prozent auf 860 Euro pro Person gestiegen, die Aufenthaltsdauer hat sich von 11 auf 10 Tage verkürzt.

Preise für Winterurlaube um 2,5 Prozent gestiegen
Im Weihnachtsgeschäft konnten die österreichischen Reiseveranstalter Zuwächse von 14 Prozent bei Pauschalreisen verzeichnen, in der gesamten Wintersaison liegen die Buchungen um knapp 18 Prozent im Plus, geht aus der Statistik der TraviAustria hervor, die einen Marktanteil von knapp mehr als 50 Prozent abdeckt. Die Preise für Winterurlaube sind um 2,5 Prozent auf 955 Euro pro Person gestiegen,

Beliebteste Reiseziele über die Weihnachtsfeiertage (Abreise zwischen 15. und 31. Dezember) waren Ägypten (plus 17 Prozent), Spanien (plus 12 Prozent) und die Türkei (plus 41 Prozent). Die Türkei habe sich im Winter dank preislich guter Angebote für Erholung, Shopping, Kultur und Wellness erholt, so Klaus. An vierter Stelle liegt die Dominikanische Republik (plus 8 Prozent), gefolgt von den Malediven (minus 3 Prozent).

Fernreisen führen auf die Malediven und nach Kuba
Im Jahr 2006 ist die Zahl der Pauschalreisen laut TraviAustria um acht Prozent gestiegen. Allerdings sinkt die Aufenthaltsdauer, Fernreisen wachsen stärker als die Mittelstrecke. In Österreich verreisen jährlich 1,2 Mio. Pauschaltouristen. Griechenland hat mit einem Plus von 14 Prozent 2006 die Türkei (minus 11 Prozent), vom ersten auf den zweiten Platz verwiesen, Spanien liegt auf Platz drei. Bei den Fernreisen sind die Dominikanische Republik, die Malediven und Kuba am beliebtesten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Top Gelesen 1 / 5
Geheim-Knopf im Flieger kennt fast niemand
Trick für mehr Platz Geheim-Knopf im Flieger kennt fast niemand
Wollen Sie wirklich am Fenster sitzen? Beim nächsten Flug sollten Sie Ihre Entscheidung überdenken. 1
Darum sollten Sie im Flieger lieber nicht schlafen
Gefährlich? Darum sollten Sie im Flieger lieber nicht schlafen
Viele Menschen nutzen die Flugdauer gerne für ein kleines Schläfchen. 2
Urlaub so billig wie nie
Preiskampf bei Flügen Urlaub so billig wie nie
Das wird ein Super-Sommer: Die Preise für Urlaube sind derzeit stark am Sinken. 3
Gift-Quallen: Badeverbote auf Mallorca
Alarm Gift-Quallen: Badeverbote auf Mallorca
Kontakt mit "Physalia physalis" kann bei Menschen extreme Schmerzen verursachen. 4
Quallen: Mallorca hob Badeverbote auf
Tiere auf dem Rückzug Quallen: Mallorca hob Badeverbote auf
Weder die Verantwortlichen noch die meisten Badegäste machen sich allzu große Sorgen. 5
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum