Umfrage zeigt

Umfrage zeigt

1 / 2

Wiener sind am spendabelsten

Jeder zweite Österreicher, der für gewöhnlich Trinkgeld gibt, verzichtet auf diese Sonderzahlung, wenn er in einem Restaurant, Hotel und ähnlichen Betrieb mit einer Dienstleistung nicht zufrieden ist. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Meinungsumfrage von Emnid für das Magazin Reader's Digest Österreich.

Gutes Service inbegriffen
In der September-Ausgabe veröffentlicht das Magazin die Details der Untersuchung. Und dabei stellt sich heraus, dass für viele Österreicher der gute Service offenbar im Preis inbegriffen ist. 48 Prozent der Befragten gaben an, sie würden bis zu fünf Prozent des Rechnungsbetrages drauflegen, wenn sie mit der Leistung des Zimmermädchens, des Kellners oder des Kofferträgers zufrieden sind.

Spendable Wiener
22 Prozent geben dann bis zu zehn Prozent mehr, nur zwei Prozent geben mehr als zehn Prozent. Am spendabelsten verhalten sich die Wiener: In der Hauptstadt erhält das Personal in Restaurants und Hotels von 41 Prozent der zufriedenen Gäste bis zu zehn Prozent und mehr Trinkgeld.

Wer gibt wie viel?
Auffällig auch diese Ergebnisse der Umfrage: Gäste, die über ein vergleichsweise hohes Einkommen verfügen und jene, die für den Staat arbeiten, lassen in der Regel mehr springen als andere Besucher. Wer sich schlecht bedient fühlt, lässt das die Bedienung allerdings spüren. Immerhin 56 Prozent der Österreicher, die sonst Trinkgeld geben, tun dies dann nicht. Nur zehn Prozent der Befragten geben gleich viel Trinkgeld - auch wenn sie mit der Leistung unzufrieden waren. 31 Prozent geben weniger, der Rest hält die Geldbörse ganz geschlossen: 37 Prozent von ihnen macht dies kommentarlos, 19 Prozent hingegen erklären dem betroffenen Mitarbeiter, warum der Service diesmal nicht honorierungswürdig war. Dies gilt allerdings nicht für die Steiermark und Kärnten. Dort sagen nur 15 Prozent dem lahmen Kellner oder der unfreundlichen Bedienung die Meinung.

Foto: (c) sxc.hu

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Top Gelesen 1 / 5
Badeverbot in beliebtem Urlaubsort
Quallen-Alarm Badeverbot in beliebtem Urlaubsort
Kilometerlanges Badeverboit wegen einer Invasion an gefährlichen Quallen. 1
Urlauberinsel für Touristen gesperrt
Besuchsverbot Urlauberinsel für Touristen gesperrt
Die Behörden lassen seit Donnerstag keine Touristen mehr an Land. 2
Gift-Quallen: Badeverbote auf Mallorca
Alarm Gift-Quallen: Badeverbote auf Mallorca
Kontakt mit "Physalia physalis" kann bei Menschen extreme Schmerzen verursachen. 3
Super-Mai: So einfach Urlaub verdoppeln
Kalender-Trick Super-Mai: So einfach Urlaub verdoppeln
Frühsommer verwöhnt uns. Im Mai haben Sie die Chance auf besonders viele freie Tage. 4
Der Europa-Park im Sommer 2018
Highlights Der Europa-Park im Sommer 2018
Deutschlands größter Freizeitpark sorgt auch bei uns für Urlaubsstimmung. 5
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum von oe24.at