Hitler hatte nur einen Hoden

Missbildung

Hitler hatte nur einen Hoden

Rund um die Person Adolf Hitler gibt es seit jeher viele Gerüchte. So soll der Nazi-Diktator etwa an Parkinson gelitten haben oder in Wahrheit sogar homosexuell gewesen sein. Ein Dokument, das in einem Münchner Archiv gefunden wird, offenbarte nun aber Erstaunliches.

Amtsärtzliche Untersuchung
Adolf Hitler hatte nur einen Hoden. Das bestätigt ein Dokument der amtsärztlichen Untersuchung in der Haftanstalt Landsberg vom 12. November 1923. Hitler hatte zwei Tage zuvor versucht, mittels Putsch an die Macht zu kommen und wurde inhaftiert. In der Haftanstalt schrieb er später dann „Mein Kampf“, bevor er schließlich wieder freigelassen wurde.

Bei der amtsärztlichen Untersuchung wurde die Missbildung festgestellt. Hitler litt demnach an der angeborenen Fehlbildung seiner Genitalien, medizinisch „rechtsseitiger Kryptorchismus“ genannt. Darunter versteht man, wenn ein Hoden nicht im embryonalen Stadium oder im Säuglingsalter in den Hodensack wandert, sondern im Hodenkanal bleibt.

Eine solche Missbildung führt oftmals zur Unfruchtbarkeit, auch die Gefahr an Hodenkrebs zu erkranken ist höher. Nun wird bereits darüber spekuliert, dass dies der Grund für das gestörte Sexleben des Diktators war.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen