Sonderthema:
DSK bestätigt

Mit Zimmermädchen

DSK bestätigt "dummen Sex-Kontakt"

Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn (62) bekennt sich in einem Buch erstmals konkret zu seinem Sex-Skandal in einem New Yorker Hotel. Er gesteht nach Angaben von "Le Figaro" einen "einvernehmlichen, aber dummen Sex-Kontakt" mit dem Zimmermädchen Nafissatou Diallo am 14. Mai dieses Jahres. Diese unselige Angelegenheit habe schwerwiegende Folgen gehabt, heißt es in dem Buch mit dem Titel "Affaires DSK, la contre-enquête" ("Affäre DSK - die Gegenuntersuchung").

Autor des Buches ist Strauss-Kahns Biograf und treuer Parteigänger Michel Taubmann. Die amerikanischen Anwälte Diallos haben das angebliche Einverständnis des Zimmermädchens zum Sex bereits als "totalen Wahn" zurückgewiesen, wie der "Figaro" sie zitiert. Das Buch ist am heutigen Donnerstag in Frankreich erschienen.

Taubmann beschreibt in seinem Buch das Zimmermädchen als Schlüsselfigur eines möglichen Komplotts gegen Strauss-Kahn. "Das ist eine politische Affäre, keine Frage der Moral", sagte der Autor am Mittwochabend dem Sender Canal+. Strauss-Kahn sei an dem Tag "im Adamskostüm" aus dem Bad gekommen, als das Zimmermädchen in seine Suite gekommen sei und ihm einen "bedeutungsvollen Blick" zugeworfen habe. Darin habe Strauss-Kahn ein "Angebot" gesehen. So sei es zum "nicht bezahlten" Sex im beiderseitigen Einverständnis gekommen.

Danach sei das Handy von Strauss-Kahn verschwunden gewesen. Nur zwei Personen, das Zimmermädchen oder ein Unbekannter, vielleicht ein für die Videoüberwachung zuständiger Techniker, hätten das Gerät an sich nehmen können. Das BlackBerry, das nicht mehr aufgetaucht ist, soll womöglich vorher gehackt worden sein.

In dem Buch gibt Strauss-Kahn zu, an Swinger-Partys teilgenommen zu haben. "Aber normalerweise sind die Teilnehmer solcher Nächte keine Prostituierten", fügte der Ex-IWF-Chef dem Buch zufolge hinzu. Abgesehen von seinem freizügigen Sex-Leben, "das ich nicht als einziger in der Welt der Politiker und Geschäftsleute habe" und das auch überhaupt nicht illegal sei, könne ihm nichts vorgeworfen werden. In einer Callgirl-Affäre in Frankreich wird Strauss-Kahn vorgeworfen, mehrfach an Sex-Partys teilgenommen zu haben, die von Unternehmern bezahlt wurden.


 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen