Sonderthema:
Diese Flüchtlinge begehen die meisten Straftaten

Geheimpapier

© HERBERT P. OCZERET

Diese Flüchtlinge begehen die meisten Straftaten

Die Auswertungs- und Analysestelle Allgemeine Kriminalität der Kölner Polizei hat im Herbst 2015 einen Bericht vorgelegt, in dem sie Straftaten von Flüchtlingen analysiert hat. Das Ergebnis sollte zwar geheim bleiben, kam jetzt dank "Forum", einer Zeitschrift nur für Mitarbeiter der Kölner Polizei, und dem "Stern" doch an die Öffentlichkeit. Analysiert wurde, welche Flüchtlinge straffällig wurden.

Kaum Straftaten
Das Ergebnis wird die Anhänger von Pegida und anderen rechten Gruppierungen nicht so richtig ins Weltbild passen, aber der Großteil der (in Deutschland registrierten) Flüchtlinge, wird keineswegs straffällig. Von 1.111 in Köln registrierten Flüchtlingen traten nur fünf polizeilich in Erscheinung - also nicht mal ein halbes Prozent. Bei Flüchtlingen aus Afghanistan, dem Irak und dem Iran sieht es ähnlich aus. "Personen aus diesen Herkunftsländern stellen aus kriminalpolizeilicher Sicht bislang kein Problem dar", schreibt "Forum".

Andere Probleme
Allerdings findet sich auch noch ein anderer Satz in dem Artikel: "Ganz anders sieht das bei Flüchtlingen aus Nordafrika aus". Bei Marokkanern, Algeriern, Tunesiern und Menschen aus Bosnien-Herzegowina und Montenegro liegt die Quote laut "Forum" bei rund 40 Prozent. Bei den meisten Straftaten handelt es sich um Raub, Laden- und Taschendiebstahl bzw. Diebstahl an und aus Autos.

Der Autor der Kölner Polizei fordert eine differenzierte Betrachtung der Problematik: "Flüchtling ist nicht gleich Flüchtling".

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
So wirkt sich Brexit auf Österreich aus
Die Folgen So wirkt sich Brexit auf Österreich aus
Der EU-Austritt der Briten hat auch Auswirkungen für Österreich. 1
Auch Frankreich und Niederlande wollen austreten
Nach Brexit Auch Frankreich und Niederlande wollen austreten
Nach dem Austritt Großbritanniens droht nun ein Domino-Effekt. 2
Brexit: Briten treten aus der EU aus
Referendum Brexit: Briten treten aus der EU aus
Die Briten haben sich für einen Austritt aus der EU entschieden. 3
Sorgt der Brexit für "Game of Thrones"-Aus?
EU-Austritt Sorgt der Brexit für "Game of Thrones"-Aus?
Die Fortsetzung der Kultserie hängt an einem seidenen Faden. 4
So lacht das Netz über den Brexit
Spott & Häme So lacht das Netz über den Brexit
In den Sozialen Medien ist der Ausstieg der Briten aus der EU das Thema Nummer 1. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.