Historische Versöhnungsgeste

Historische Versöhnungsgeste

Historische Versöhnungsgeste

Gedenkkonzert mit Heinz Fischer in Sarajevo

Historische Versöhnungsgeste in Sarajevo: Zum 100. Jahrestag des kriegsauslösenden Mordes am österreichischen-ungarischen Thronfolger Franz Ferdinand haben die Wiener Philharmoniker am heutigen Samstagabend im historischen Rathaus der bosnischen Hauptstadt ein Gedenkkonzert vor mehreren Staatsoberhäuptern gespielt, darunter Bundespräsident Heinz Fischer.

Im "Alten Rathaus" (Vijecnica), dem Prachtbau der k.u.k. Herrschaft in Bosnien-Herzegowina, erklang dabei auch die alte Kaiserhymne. Unter der Leitung von Franz Welser-Möst spielten die Wiener Philharmoniker auch die Symphonie Nr. 7 (Unvollendete) von Franz Schubert, das Schicksalslied von Johannes Brahms, Drei Orchesterstücke von Alban Berg sowie "La Valse" von Maurice Ravel. Den Beginn markierte die bosnische Hymne, den Abschluss Beethovens Europahymne. Das Konzert vor 330 geladenen Gästen wurde ins Freie übertragen, und über die European Broadcasting Union in rund 30 Staaten, darunter Österreich.

Philharmoniker-Vorstand Clemens Hellsberg sagte zu Beginn des Konzerts: "Es ist mehr als ein Konzert, das uns in diesem Gebäude zusammenführt, es ist ein leidenschaftliches Plädoyer für die Versöhnung." Mit Blick auf das Habsburger Reich sagte er, dass große Reiche "hinweg gefegt werden", während "wahre Kunst vom Wechsel der Zeiten unberührt" bleibe. Die Kunst könne dabei helfen, die Abgründe der menschlichen Existenz zu überwinden. Voraussetzung sei, auf die Stimme der Kunst zu hören, doch müsse man dabei "leise sein", weil es sich um eine "schwache Stimme" handle. Hellsberg unterstrich auch, dass die Wiener Philharmoniker mit ihrem Konzert an diesem Tag und an diesem Ort insbesondere der Idee eines gemeinsamen Europa "unsere Reverenz erweisen" wollen.

Zusätzlich zum ursprünglich angekündigten Programm spielten die Wiener Philharmoniker auch - wie Welser-Möst sagte - "etwas an echter Wiener Musik", und zwar den Walzer "Friedenspalmen" von Josef Strauss. Besonders beeindruckt hat das Publikum die Interpretation des Stücks "La Valse" von Ravel, eine zum Nachdenken anregende Mischung aus beschwingten Walzerklängen und an Gefechtslärm erinnernden Bass-Tönen. Eindrucksvoll war auch der Kontrast zwischen den lieblichen Klängen von Schuberts "Unvollendeter" und dem folgenden atonalen Stück von Alban Berg, das ebenfalls Assoziationen zum Bombenhagel des Ersten Weltkriegs weckte.

Die Vijecnica symbolisiert die bewegte Geschichte der bosnischen Hauptstadt. Ende des 19. Jahrhunderts im neomaurischen Stil als Rathaus errichtet, war es im Bosnien-Krieg 1992 schwer beschädigt worden. Danach wurde es mit Hilfe europäischer Staaten, darunter Österreich, renoviert. Erst im Mai war es wiedereröffnet worden.

"Es ist kein Konzertsaal, aber ein unerhört symbolträchtiger Ort", betonte Philharmoniker-Vorstand Clemens Hellsberg. Franz Ferdinand hatte das Gebäude am 28. Juni 1914 besucht, nach dem ersten fehlgeschlagenen Attentatsversuch. "Ich komme hier als euer Gast, und ihr begrüßt mich mit Bomben", empörte er sich vor den betretenen Honoratioren der Stadt. Nach ihrer Abfahrt vom Rathaus wurden Franz Ferdinand und seine Frau Sophie dann an einer nahe gelegenen Straßenkreuzung vom bosnisch-serbischen Nationalisten Gavrilo Princip erschossen.

Fischer sagte, es sei ihm "wichtig, persönlich an der Gedenkfeier in Sarajevo teilzunehmen". Es sei nämlich "ein hoffnungsvolles Zeichen für die Zukunft", dass des Attentats gemeinsam gedacht werde. Der Einladung nach Sarajevo folgten auch die Präsidenten Kroatiens, Mazedoniens und Montenegros (Ivo Josipovic, Gjorge Ivanov und Filip Vujanovic). Spitzenpolitiker aus Serbien blieben dem Gedenkkonzert jedoch fern, aus Protest gegen eine nach dem Bosnien-Krieg angebrachte serbenfeindliche Inschrift auf dem Rathausgebäude.

Fischer betonte, für ihn stehe bei den Feierlichkeiten das Gemeinsame und das Bekenntnis zum Frieden im Vordergrund. Bereits beim offiziellen österreichischen Gedenkakt zum 100. Jahrestag des Ersten Weltkriegs in der Vorwoche hatte er gesagt, dass aus österreichischer Sicht "die Wunden aus dieser Zeit verheilt" seien und bezeichnete die Beziehungen zu den ehemaligen kriegsführenden Staaten als "ausgezeichnet und vorurteilsfrei". Österreich wolle sich an diesem Gedenktag als "enger Freund und Partner" von Bosnien-Herzegowina präsentieren, unterstrich der Präsident.

Der Mord an Franz Ferdinand und Sophie gilt als Auslöser des Ersten Weltkrieges. Weil es die Princip und seine Mitverschwörer unterstützt haben soll, erklärte Wien Serbien Ende Juli 1914 den Krieg. Deutschland unterstützte Österreich-Ungarn, Russland sprang Serbien zur Seite, und in wenigen Tagen wurden die anderen europäischen Großmächte in den Krieg gezogen, der rund 20 Millionen Tote fordern und eine gänzlich neue Weltordnung schaffen sollte.

Nach dem Konzert wollten die Staatsoberhäupter am späten Samstagabend noch gemeinsam vor die Presse treten. Für Sonntagvormittag plant Bundespräsident Fischer ein Arbeitsgespräch mit seinem mazedonischen Amtskollegen Ivanov sowie den Besuch der von Österreich in Auftrag gegebenen Open-Air-Skulptur "O2S14. Outsourcing to Sarajevo", an der 14 Künstler beteiligt sind. Die vom US-Künstler Alexander Viscio konzipierte Skulptur ist 20 Meter lang, sechs Meter breit und 2 Meter hoch und hat kein Dach. Die Außenwand ist rot, die Innenwand ist mit Bildern der Künstler - sieben Österreicher, sechs Bosnier und ein Franzose - bedeckt.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen