IS schleust mit Flüchtlingen Kämpfer ein

Verfassungsschutz:

© APA/ Erwin Scheriau

IS schleust mit Flüchtlingen Kämpfer ein

Die Extremistenmiliz IS nutzt nach Erkenntnissen der deutschen Sicherheitsbehörden die Flüchtlingswelle, um ihre Attentäter nach Europa einzuschleusen. Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen verwies am Mittwoch in Berlin darauf, dass zwei der Selbstmordattentäter von Paris mit dem Flüchtlingsstrom nach Frankreich gekommen seien.

Gefälschte Pässe
Zudem seien zwei weitere mutmaßliche IS-Kämpfer im zeitlichen Zusammenhang mit den Attentaten mit gefälschten Pässen und als Asylsuchende getarnt nach Europa eingereist. Sie seien inzwischen in Österreich festgenommen worden. "Dies macht deutlich, dass der IS den Flüchtlingsstrom durchaus nutzt, um Kämpfer mit Kampfauftrag einzuschleusen", sagte Maaßen.

Machtdemonstration
Der IS nutze die Flüchtlingsroute nicht, weil dies so einfach sei. Vielmehr gehe es ihm um eine Machtdemonstration. Die Islamisten-Organisation wolle zeigen, dass es ihr trotz mehrfacher Registrierungen möglich sei, Täter als Flüchtlinge einreisen zu lassen. Damit solle der Zuzug von Migranten zugleich diskreditiert werden. Der IS trage so bewusst zur Verunsicherung bei, ob es sich bei einem Flüchtling in Wahrheit nicht um einen verdeckten Kämpfer handeln könnte. Dem Verfassungsschutz bereite dies große Sorge.

"Goldgräberstimmung"
Laut Maaßen befinden sich Salafisten und andere Islamisten in Deutschland derzeit in einer "Goldgräberstimmung". Mit den Flüchtlingen gebe es sehr viele Menschen, die Anschluss suchten und angesprochen werden könnten. Seiner Behörde seien schon mehr als 230 Fälle bekannt, in denen Asylsuchende kontaktiert worden seien.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Syrer sprengt sich bei Musikfestival in die Luft
Bayern Syrer sprengt sich bei Musikfestival in die Luft
27-jähriger Syrer detonierte Sprengsatz - Attentäter benatragte 2014 Asyl in Österreich. 1
Russland könnte "über Nacht" Krieg erklären
Experte warnt Russland könnte "über Nacht" Krieg erklären
Putins Truppen könnten innerhalb von Stunden eine Invasion starten. 2
"Zombie-Droge" verseucht New York
"K2" "Zombie-Droge" verseucht New York
Abhängige verhalten sich wie Zombies oder komplett unkontrolliert. 3
Die schrecklichen Details der Macheten-Attacke
Reutlingen Die schrecklichen Details der Macheten-Attacke
Ermittler suchen nach dem Motiv - Beziehungstat vermutet. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Mehrere Tote nach Schüssen in Florida
Florida Mehrere Tote nach Schüssen in Florida
In einem Nachtklub in Florida eskalierte die Gewalt.
Blumenmeer am Tatort erinnert an Opfer
München Blumenmeer am Tatort erinnert an Opfer
Unterdessen hat die Polizei einen 16-jährigen Jugendlichen festgenommen und Ermittlungen gegen ihn eingeleitet, wegen Nichtanzeigens einer geplanten Straftat.
Am Tatort in Florida: Schüsse in Disco
Amerika Am Tatort in Florida: Schüsse in Disco
Bei Schüssen vor einem Lokal in Florida sind mindestens zwei Menschen getötet worden.
Trauer nach Amoklauf
Münnchen Trauer nach Amoklauf
Münchener gedenken der Opfer des Amoklaufs.
News Flash: Selbstmordanschlag in Bayern
News Flash News Flash: Selbstmordanschlag in Bayern
Außerdem:Macheten-Mann tötet schwangere Frau, Unwetter halten an und Wrabetz gegen Grasl.
Wer wird neuer Generaldirektor des ORF?
ORF Wer wird neuer Generaldirektor des ORF?
Wer wird neuer Generaldirektor des ORF? Wrabetz gegen Grasl.
Waldbrände in Kalifornien - Tote
Amerika Waldbrände in Kalifornien - Tote
Ein Flächenfeuer nördlich von Los Angeles, das sogenannte "Sand Fire", umfasst inzwischen eine Fläche von mehr als 130 Quadratkilometern.
Clinton soll zur Präsidentschaftskandidatin gekürt werden
US-Wahlkampf Clinton soll zur Präsidentschaftskandidatin gekürt werden
Die 68-Jährige will mit Senator Tim Kaine aus Virginia in das Rennen um die US-Präsidentschaft gehen. Kurz vor Beginn des Parteitages kündigte Parteichefin Debbie Wasserman Schultz ihren Rücktritt an
Suche nach MH370 wird eingestellt
Verschollener Flieger Suche nach MH370 wird eingestellt
Die Suche nach dem vor zwei Jahren mit 239 Menschen an Bord verschollenen Flug MH370 soll eingestellt werden.
Merkels Statement zum Amoklauf in München
Deutschland Merkels Statement zum Amoklauf in München
Nach den jüngsten Attentaten bedankt sich die Bundeskanzlerin bei Polizei, Rettungskräften und den Bürgern.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.