EuroStoxx/Frankfurter Börse

Euro Stoxx 50

Europas Leitbörsen schließen fester

Skepsis über Trump-Politik wieder etwas abgeklungen.

Die europäischen Leitbörsen sind am Dienstag einheitlich mit Gewinnen aus dem Handel gegangen. Der Index der wichtigsten Aktienkurse der Eurozone, Euro-Stoxx-50, schloss um 0,81 Prozent höher bei 3.465,07 Punkten. In Frankfurt gewann der DAX 1,28 Prozent auf 12.149,42 Einheiten. Der Londoner FT-SE-100 stieg um 0,68 Prozent auf 7.343,42 Zähler.

Der europäische Aktienmarkt verzeichnete am Dienstag lange wenig Bewegung und tendierte zunächst gut und später knapp behauptet. Im Nachmittagshandel bauten die wichtigsten Börsen in Europa ihr Plus dann etwas aus. Aus dem Handel ging sie schließlich alle mit teils klaren Gewinnen.

Gestützt hatte neben guten Vorgaben aus Asien auch eine positive Wall Street, die nach überraschend starken Zahlen vom US-Verbrauchervertrauen etwas höher gingen. Aus Europa wurden heute kaum relevante Konjunkturdaten gemeldet. Am Vormittag wurden lediglich Zahlen zu den Aufträgen der italienischen Industrie im Jänner publiziert. Sie sanken gegenüber dem Vormonat um 2,9 Prozent, hatten aber keinen Einfluss auf das Marktgeschehen.

Global hat sich die Sorge um den Erfolg angekündigter Reformen in den USA wieder etwas gelegt. Nach dem Scheitern der von US-Präsident Donald Trump forcierten Gesundheitsreform im Kongress waren Zweifel aufgekommen, ob die Republikaner andere Maßnahmen wie etwa die Steuerreform durchsetzen können. Auch wenn es von Markbeobachtern hieß, die Skepsis hätte sich gelegt, blieben die Anleger zurückhaltend.

An der Londoner Börse schlossen die Aktien von Wolseley um 5,06 Prozent fester an der Spitze des FT-SE-100. Der Hersteller von Sanitärbedarf hat für die vergangenen sechs Monate einen überraschend hohen Gewinn gemeldet. Außerdem bestätigte das Unternehmen den neuen Vorstandsvorsitzenden und kündigte eine Umbenennung des Konzerns an.

An der Spitze des Euro-Stoxx-50 standen mit BNP Paribas (plus 2,58 Prozent) und Deutsche Bank (plus 2,90 Prozent) zwei Bankenwerte. Gefolgt wurden sie von den Anteilsscheinen von Airbus, die um 2,16 Prozent stiegen, Siemens mit einem Plus von 2 Prozent und den VW-Vorzugsscheinen, die 1,7 Prozent gewannen.

Am schwächeren Ende standen Unibail-Rodamco. Die Aktien des Immobilienkonzerns gaben heute 1,15 Prozent ab. Das Schlusslicht im Euro-Stoxx-50 waren heute die Papiere des französischen Molkereikonzerns Danone, die 1,39 Prozent abgaben.