Sonderthema:
Irrer Sultan verbietet Weihnachten

Es drohen 5 Jahre Haft

Irrer Sultan verbietet Weihnachten

Er ist super reich, der Sultan von Brunei und offensichtlich kein Fan von Weihnachten. Sultan Hassanal Bolkiah hat seinen Untertanen erklärt, dass es seit diesem Jahr verboten sei, Weihnachten in seinem Land zu feiern.

5 Jahre Haft
Weil er Angst hat, dass der religiöse Feiertag den Glauben in seinem Land destabilisieren könnte, wurde die allgemeine Verbannung des Christenfestes beschlossen. Sollten Muslime oder auch Nicht-Muslime dabei erwischt werden, wie sie Jesu-Geburt öffentlich zelebrieren oder auch nur ein Fest organisieren wollen, droht ihnen eine Haftstrafe und die hat es in sich. Bis zu fünf Jahre könnte man dafür in Brunei im Gefängnis sitzen.

Maßnahme gegen exzessives Feiern
Zwar darf man im privaten Kreis feiern, aber nur solange die Öffentlichkeit nichts davon mitbekommt. Das Land ist nicht nur die Heimat von Muslime, sondern auch von Christen und Buddhisten. „Diese Maßnahmen sollen das exzessive und öffentliche Feiern des Weihnachtsfests eindämmen, da dies den muslimischen Glauben schädigen kann“, so der Minister für Religionsangelegenheiten von Brunei.

In den Begriff „öffentliches Feiern“ fällt das Aufstellen von Weihnachtsbäumen, das Singen von religiösen Weihnachtsliedern oder auch Glückwünsche zum Fest, berichtet der „Borneo Bulletin“.

Anderen Glauben fernhalten
Die Imame des Landes sehen ein, dass diese Vorgangsweise für viele befremdlich wirken kann, jedoch ist es für sie ernst. „Als Muslime müssen wir anderen Glauben von uns fernhalten, da unser islamischer Glauben dadurch sonst beeinflusst werden kann“, wird ein Imam im Borneo Bulletin zitiert.

„Scharia“-Strafkodex
Brunei wird Großteils durch Öl- und Gas-Exporte finanziert und ist bekannt für seine krassen Maßnahmen. So sorgte der irre Sultan erst im April 2014 für Furore, als er einen „Scharia“-Strafkodex einführte. Dieser besagt unter anderem, dass Menschen gesteinigt werden sollen, die Sodomie, Ehebruch oder Vergewaltigungen begangen haben. Und bereits vor diesem Kodex, mussten Homosexuelle für 10 Jahre ins Gefängnis, sollte ihre sexuelle Neigung ans Licht kommen.

Aber nicht nur sexuelle Vorlieben werden unterbunden. So ist weder das Trinken von Alkohol, noch das Rauchen in dem kleinen Staat erlaubt.

Sultan-Bruder lebt sein Leben
Wäre es für einen Ottonormalverbraucher undenkbar, all diese Sachen zu brechen, lebt es sich als Bruder des Sultans umso ungenierter. Der ist nämlich bekannt für seine Frauengeschichten, seinem exzessiven Lebensstil und er nennt seine Yacht auch gern einmal „Titten“. Brunei – das Land der unbegrenzten Möglichkeiten … zumindest solange man Teil der Herrscher-Familie ist.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen