Sonderthema:
Ladenbesitzerin verweigert

Aufregung

Ladenbesitzerin verweigert "Asylanten" Zutritt

Eine Ladenbesitzerin aus der bayrischen Kleinstadt Töging hat mit einem Zettel in ihrem Schaufenster für Aufregung gesorgt. "Achtung! Collektiv-Maßnahme. Wir wünschen keine Asylanten als Kundschaft in unserem Ladenlokal." ist in ihrem Geschäft zu lesen. Die Bewohner der Stadt sind wütend, der Bürgermeister bittet sogar Berlin um Hilfe. Das berichtet die "Passauer Neue Presse".

Gegenüber der Zeitung beklagt die Ladenbesitzerin, dass sie in letzter Zeit vermehrt Opfer von Ladendieben wurde. 400 Euro Schaden wurde angerichtet, die Täter immer Asylwerber, will die Frau wissen. Mit ihrem Verbotszettel hat die Frau für Aufregung in dem Ort gesorgt. Ein zweiter Zettel auf dem "Diebstahl hat negative Schwingungen" steht, wurde mit "Offener Rassismus auch" kommentiert.

Mittlerweile hat sich auch Tobias Windhorst, der Bürgermeister der Stadt zu Wort gemeldet. Ein Hausverbot gegen eine bestimmte Bevölkerungsgruppe sei ein Verstoß gegen das Antidiskriminierungsgesetz, er werde deshalb die Antidiskriminierungsstelle in Berlin kontaktieren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten