Mord-Drohungen gegen Duisburgs Stadtchef Mord-Drohungen gegen Duisburgs Stadtchef

Loveparade: 21 Tote

© Getty

 

Mord-Drohungen gegen Duisburgs Stadtchef

Nach der Massenpanik bei der Loveparade muss das 21. Todesopfer beklagt werden. In der Nacht auf Mittwoch erlag eine 25-jährige Frau im Krankenhaus ihren Verletzungen. Nach dem Drama bei der Loveparade gerät der Duisburger Bürgermeister Adolf Sauerland immer stärker unter Druck. Nun gibt es auch Morddrohungen gegen den CDU-Politiker. Sauerland wird zudem nicht an der Trauerfeier am Samstag in Duisburg teilnehmen. Die Polizei nannte Sicherheitsbedenken als Grund für diese Entscheidung.

"Gefühle nicht verletzten"
Sauerland hingegen sagte: Er wolle "die Gefühle der Angehörigen nicht verletzen und mit seiner Anwesenheit provozieren". Schon am Sonntag war Sauerland an der Unglücksstelle von Trauernden massiv beschimpft worden. Die Polizei musste ihn schützen. Für Donnerstag (09.30 Uhr) rufen Technofans zu einer Demonstration gegen Sauerland auf.

Medien berichteten, dass die Loveparade erst am Samstagmorgen um 09.00 Uhr von Sauerland genehmigt worden sei. Dazu wollte die Stadt Duisburg nichts sagen. Gegen 17.30 Uhr war es zur Massenpanik gekommen, bei der 20 Menschen erdrückt und 510 verletzt wurden. Alle Opfer starben an Brustquetschungen. Berichte mehren sich auch, wonach vor der Loveparade massive Bedenken geäußert worden seien. "Mir sind keine Warnungen bekannt", behauptet hingegen Sauerland.

Sauerland will nicht zurücktreten
Der Druck auf Sauerland wächst jedenfalls stetig. Immer mehr Menschen fordern seinen Rücktritt. Doch der Bürgermeister denkt nicht daran. Wenn er für die Tragödie die Verantwortung übernähme, würde er für den Rest seines Lebens für 20 Todesopfer verantwortlich gemacht, sagte Sauerland. Das käme einem Eingeständnis gleich, den Tod der 20 Menschen verursacht zu haben. "Ich muss das durchhalten." Er werde nachweisen, keine Fehler begangen zu haben.

Schuldfrage
Nach Angaben der "Süddeutschen Zeitung" weist die vorläufige Untersuchung des Innenministeriums den Veranstaltern um Rainer Schaller große Verantwortung für das Unglück zu. Schaller ist Gründer und Geschäftsführer von Lopavent, die das Raver-Fest organisierte. Lopavent soll sich mehrfach über Bedenken der Behörden hinweggesetzt haben. Die Firma habe völlig falsch berechnet, wie sich die Besucherströme auf dem Gelände verteilen.

Schaller hat stets betont, alle Auflagen der Behörden erfüllt zu haben. Er will dagegen Fehler der Polizei bei der Kontrolle der Menschenmassen an den Zugängen ausgemacht haben. Die Deutsche Polizeigewerkschaft nannte die Anschuldigungen eine "Frechheit".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen