Syrien: Ein Land blutet aus

5.800 Tote im August

© Reuters

Syrien: Ein Land blutet aus

Daniel_Syrien.jpg

Überall liegen Splitter, auf der Straße klebt das Blut der Getöteten. „Es ist die fünfte Bombe in sieben Tagen“, sagt Abu Haman zu ÖSTERREICH. Gestern hat eine im syrischen Ort Jaramana deponierte Bombe sieben Menschen getötet, 40 schwer verletzt. ÖSTERREICH-Reporterin Isabelle Daniel ist mit unabhängigen Begleitern kurz nach dem Anschlag vor Ort.

Die Zerstörung in der Wohngegend ist enorm. In einem der Häuser befand sich eine Musikschule für Kinder, betrieben von der Kirche. Pater Gabriel Daroud hat Tränen in den Augen, er war verantwortlich für die Schule: „Was soll das mit Demokratie zu tun haben? Die Rebellen töten unsere Kinder und Frauen.“ Jaramana, ein Vorort von Damaskus, wird hauptsächlich von Christen und Drusen bewohnt.

George, ein Christ aus Jaramana, glaubt, dass die „Freie syrische Armee und die Dschihadisten uns töten, weil wir Christen sind“. Andere hier sagen, es sei „die Rache der Rebellen, weil wir ihren Aufstand nicht unterstützen“.

Der Bürgerkrieg in Syrien ist endgültig eskaliert. Der August ist der blutigste Monat seit Beginn des Aufstandes (März 2011) gegen Syriens Präsidenten Bashar al-Assad. Allein in den vergangenen vier Wochen wurden 5.800 Menschen getötet. In der letzten Woche starben 2.000 Menschen.

Täglich explodieren in Syrien Paket- oder Autobomben
Syriens Armee geht in Aleppo, Homs und in den Vororten von Damaskus unerbittlich gegen Rebellen vor. Die Rebellenarmee greift immer stärker zu Terror gegen Zivilisten. Täglich detonieren Paket- oder Autobomben.

Beide Seiten dürften schwere Massaker begehen – ÖSTERREICH hat Fotos und Videos gesehen: niedergemetzelte Rebellen, geschlachtete Soldaten. Die UNO startet jetzt einen neuerlichen Versuch, den Bürgerkrieg zu beenden. Indes geht das wechselseitige Morden weiter.

Autor: Isabelle Daniel
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Am Hals 17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Der Jugendliche dürfte weltweit der erste Todesfall deswegen sein. 1
Bomben-Explosion in Brüssel
Keine Verletzten Bomben-Explosion in Brüssel
Fahrzeug durchbrach Absperrungen - Anschlag auf Kriminologisches Institut. 2
Amokfahrt mit mindestens 60 Toten
Im Jemen Amokfahrt mit mindestens 60 Toten
Mehr als 60 Verletzte - Angreifer fuhr mit Auto in Rekrutierungszentrum. 3
Nach Vergewaltigung Alligatoren vorgeworfen
Bestialisches Verbrechen Nach Vergewaltigung Alligatoren vorgeworfen
17-Jährige wollte "Spring Break" im sonnigen Süden verbringen. 4
Hochzeitsgesellschaft in die Luft gesprengt - 18 Tote
Im Irak Hochzeitsgesellschaft in die Luft gesprengt - 18 Tote
Fünf Angreifer stürmten Hochzeitsfeier in Kerbala, 80 Kilometer von Bagdad. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
USA kritisiert Türkei
Türkei-Syrien USA kritisiert Türkei
Die türkische Armee hatten am Mittwoch die Grenze nach Syrien überquert, um dort gegen den IS zu kämpfen, aber auch, um zu verhindern, dass kurdische Rebellen weitere Gebiete erobern.
Asylwerber tritt nach Polizisten
I will kill you Asylwerber tritt nach Polizisten
Durch seine ungestüme Art hat der 17-jährige seine Anzeigenschrift verdoppelt.
17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Drama in Mexiko 17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Drama in Mexiko: ein 17-Jähriger ist tot, weil seine Freundin (24) ihm einen Knutschfleck verpasst hat. Er dürfte weltweit der erste "Knutschfleck-Tote" sein.
Mammut an der A5 entdeckt
Sensations-Fund Mammut an der A5 entdeckt
Im Zuge von Vorarbeiten für den Bau der A5 im Bezirk Mistelbach stießen Experten der Geologischen Bundesanstalt Mitte August auf Überreste eines Mammuts.
News Flash: Anschlag in Brüssel
News Flash News Flash: Anschlag in Brüssel
Die aktuellen News des Tages.
AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Schock AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Die Vorgeschichte: Weil die hübsche Rumänin Anna-Maria S. (28, Name geändert) ihr Verhältnis zu einem algerischen Asylwerber (22) beenden wollte, wurde sie am 12. August in seiner Wohnung in der Radetzkystraße brutal zusammengeschlagen und mit einem Stanley-Messer aufs Übelste malträtiert. Da Anna-Maria in Österreich nicht versichert ist, schickte ihr das AKH für die Behandlungen kommentarlos eine Rechnung in Höhe von 11.270 Euro
Spektakulärer Drogenfund
Australien Spektakulärer Drogenfund
Auf einem Kreuzfahrtschiff stieß die Polizei auf mehrere Koffer mit insgesamt 95 Kilogramm Kokain.
Dax tief gestartet
Deutschland Dax tief gestartet
Die Aussicht auf eine nahende US-Zinserhöhung bewegte einige Anleger am Montag zum Verkauf deutscher Aktien.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.