Syrien: Ein Land blutet aus

5.800 Tote im August

© Reuters

Syrien: Ein Land blutet aus

Daniel_Syrien.jpg

Überall liegen Splitter, auf der Straße klebt das Blut der Getöteten. „Es ist die fünfte Bombe in sieben Tagen“, sagt Abu Haman zu ÖSTERREICH. Gestern hat eine im syrischen Ort Jaramana deponierte Bombe sieben Menschen getötet, 40 schwer verletzt. ÖSTERREICH-Reporterin Isabelle Daniel ist mit unabhängigen Begleitern kurz nach dem Anschlag vor Ort.

Die Zerstörung in der Wohngegend ist enorm. In einem der Häuser befand sich eine Musikschule für Kinder, betrieben von der Kirche. Pater Gabriel Daroud hat Tränen in den Augen, er war verantwortlich für die Schule: „Was soll das mit Demokratie zu tun haben? Die Rebellen töten unsere Kinder und Frauen.“ Jaramana, ein Vorort von Damaskus, wird hauptsächlich von Christen und Drusen bewohnt.

George, ein Christ aus Jaramana, glaubt, dass die „Freie syrische Armee und die Dschihadisten uns töten, weil wir Christen sind“. Andere hier sagen, es sei „die Rache der Rebellen, weil wir ihren Aufstand nicht unterstützen“.

Der Bürgerkrieg in Syrien ist endgültig eskaliert. Der August ist der blutigste Monat seit Beginn des Aufstandes (März 2011) gegen Syriens Präsidenten Bashar al-Assad. Allein in den vergangenen vier Wochen wurden 5.800 Menschen getötet. In der letzten Woche starben 2.000 Menschen.

Täglich explodieren in Syrien Paket- oder Autobomben
Syriens Armee geht in Aleppo, Homs und in den Vororten von Damaskus unerbittlich gegen Rebellen vor. Die Rebellenarmee greift immer stärker zu Terror gegen Zivilisten. Täglich detonieren Paket- oder Autobomben.

Beide Seiten dürften schwere Massaker begehen – ÖSTERREICH hat Fotos und Videos gesehen: niedergemetzelte Rebellen, geschlachtete Soldaten. Die UNO startet jetzt einen neuerlichen Versuch, den Bürgerkrieg zu beenden. Indes geht das wechselseitige Morden weiter.

Autor: Isabelle Daniel
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
München-Amokläufer hieß Ali David Sonboly
Laut "Spiegel Online": München-Amokläufer hieß Ali David Sonboly
Bisher liegen keine Erkenntnisse über Bezüge zu extremistischen Szenen vor. 1
So tickte der Amok-Killer von München
Ali David Sonboly (18) So tickte der Amok-Killer von München
Der Amokschütze versuchte, Jugendliche via Facebook in die Falle zu locken. 2
München-Täter schoss gezielt auf Kinder
Laut Augenzeugin: München-Täter schoss gezielt auf Kinder
Eine Augenzeugin berichtete, dass der 18-Jährige es vor allem auf Kinder abgesehen hatte. 3
Lockte der Täter seine Opfer zum McDonald's?
Per Facebook Lockte der Täter seine Opfer zum McDonald's?
Ein kurioses Facebook-Posting lässt Vermutungen aufkommen. 4
München-Terror: Das sind die Opfer
Jugendliche tot München-Terror: Das sind die Opfer
Herzzerreißende Trauerbekundungen auf Facebook. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Obama's Reaktionen auf München Schießerei
München Obama's Reaktionen auf München Schießerei
Obama's Reaktionen auf München Schießerei
Menschen fliehen von der Schießerei
München Menschen fliehen von der Schießerei
Menschen fliehen von der Schießerei
Schockierendes Video zeigt die Verletzten
München Schockierendes Video zeigt die Verletzten
Schockierendes Video zeigt die Verletzten
Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
München Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
Schießerei in Einkaufszentrum in München
München Schießerei in Einkaufszentrum in München
Vor Ort befanden sich am frühen Abend Polizisten und Rettungssanitäter - Scharfschützen gingen in Stellung.
Dieses Jahr fast 3000 Migranten im Mittelmeer ertrunken
Flüchtlinge Dieses Jahr fast 3000 Migranten im Mittelmeer ertrunken
Die 3000er-Marke sei in den vergangenen beiden Jahren nicht so früh erreicht worden, sagte IOM-Sprecher Joel Millman am Freitag in Genf.
Umbau des Wiener Weltmuseums
Kunst & Kultur Umbau des Wiener Weltmuseums
Der Umbau des ehemaligen Museums für Völkerkunde in Wien zum neuen Weltmuseum ist im vollen Gange.
News Flash: Trump verspricht "Recht und Ordnung"
News Flash News Flash: Trump verspricht "Recht und Ordnung"
Außerdem: Strauss-Statue Ziel von Vandalismus, Festnahmen in Rio und neues bei WhatsApp.
Facebook-Drohne flog zum ersten Mal
Facebook Facebook-Drohne flog zum ersten Mal
Facebboks Drohne "Aquila", die Internet-Verbindungen in entlegene Regionen bringen soll, hat ihren ersten Flug absolviert.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.