Wieder Bombenalarm in New York

Verdächtiges Auto

© ap

Wieder Bombenalarm in New York

Falscher Terroralarm in New York: Knapp zwei Wochen nach dem gescheiterten Anschlag auf den New Yorker Times Square hat ein zunächst verdächtiges Fahrzeug in der Nacht zum Freitag kurzfristig erneut für Aufregung in der Millionenmetropole gesorgt. Die Befürchtungen stellten sich nach der Untersuchung des Wagens allerdings als unbegründet heraus.

Benzinkanister
Wie der Nachrichtensender CNN berichtete, hatten Anrainer auf der Rückbank eines vor ihrem Gebäude geparkten Autos zwei Benzinkanister entdeckt und die Polizei alarmiert. Die Behörden setzten einen Roboter ein, um den Wagen zu untersuchen. Wenig später wurde auch der Fahrzeugbesitzer identifiziert. Er hatte das Benzin für den Betrieb eines Rasenmähers gekauft.

Geldschleuser gefasst
Stunden zuvor hatten US-Ermittler im Zusammenhang mit dem versuchten Anschlag vom 1. Mai offenbar ein Netz von Geldkurieren gesprengt. Nach Durchsuchungen in vier Bundesstaaten teilten die Behörden mit, dass über das Netz Geld in die USA geschleust worden sein soll. Mit dem Geld hätten Anschläge wie das misslungene Attentat auf dem Times Square finanziert werden sollen. Nach Medienangaben wurden bei den Durchsuchungen in den Bundesstaaten Massachusetts, New York, New Jersey und Maine drei Männer festgenommen. Zweien werde allerdings nur illegale Einwanderung vorgeworfen, ihre Festnahme sei ein Zufall gewesen.

Im Zusammenhang mit dem gescheiterten Anschlag auf den Times Square am 1. Mai wurden unterdessen weitere Festnahmen gemeldet. In den US-Staaten Massachusetts und Maine wurden drei Pakistaner gefasst, wie die Regierung am Donnerstag mitteilte. Es gebe Hinweise darauf, dass sie dem ebenfalls aus Pakistan stammenden Hauptverdächtigen Faisal Shahzad Geld gegeben hätten, erklärte Justizminister Eric Holder. Nach Angaben der Regierung hat der US-Bürger Shahzad gestanden, auf dem Times Square einen mit einem Sprengsatz beladenen Geländewagen geparkt zu haben.

Obama bei der New Yorker Polizei
US-Präsident Barack Obama stattete der New Yorker Polizei am Donnerstag einen Besuch ab, um den Ermittlern zu danken. "Ich wollte nur vorbeischauen und danke sagen", erklärte der US-Präsident. Die Arbeit der New Yorker Polizei sei beispielhaft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen