VIDEO China: Staatlicher Organschacher enthüllt

Finsteres Geheimnis

 

VIDEO China: Staatlicher Organschacher enthüllt

Es ist eine Praxis, so unfassbar, dass man sie kaum glauben möchte: In China wird mit den Organen lebender Menschen ein reger Handel betrieben. Das berichtet der von Auslandschinesen gegründete New Yorker Nachrichtensender NTD. Vor allem seit dem Beginn der Verfolgung der Meditationsbewegung Falun Gong im Jahr 1999 durch das kommunistische Regime in China soll ein schwunghafter Organhandel begonnen haben.

Edward McMillan-Scott, Vize-Präsident des Europaparlaments, setzt sich seit Jahren für ein Ende des grausamen staatlichen Organschachers ein. „Über einen langen Zeitraum seit dem Jahr 1999 wurden in China vor allem Falun Gong-Praktizierenden die Organe geraubt“, ist McMillan-Scott überzeugt. Eine US-amerikanische Ärzteorganisation („Doctors Against Forced Organ Harvesting“ - „Ärzte gegen erzwungene Organentnahmen“) fordert nun eine restlose Aufklärung der Anschuldigungen durch die UNO – und hat eine Petition ins Leben gerufen, die bereits Tausende Menschen weltweit unterschrieben haben

Damon Noto, Sprecher von DAFOH: „Das sind lebende „Spender“ – diese Menschen sterben entweder bei der Organtransplantation oder werden dafür umgebracht.“ Eine genaue Anzahl der so ums Leben gekommenen Menschen ist schwer zu schätzen. Uighuren, Tibeter und missliebige Angehörige von Hauskirchen sollen neben Falun Gong zu den vorwiegenden Opfern des staatlichen Organschachers in China geworden sein. David Matas, bekannter kanadischer Menschenrechtsanwalt, schätzt in seinem Bericht „Blutige Ernte“ die Anzahl der für ihre Organe getöteten Falun Gong-Praktizierenden in den Jahren 2000 bis 2005 auf 41.500.

Auf eine ähnliche Zahl kommt auch der Enthüllungsjournalist Ethan Gutmann (Autor von „Losing the New China“). Gutmann sagt: „Würde das von den Triaden (Anm.: der chinesischen Mafia) getan? Nein. Das wurde vom Staat getan.“

In den schwunghaften Organhandel soll laut chinesischen Insider-Kreisen auch der entmachtete KP-Prinzling Bo Xilai an vorderster Front involviert gewesen sein. Er wurde vor Kurzem aus der Kommunistischen Partei Chinas ausgeschlossen und galt  als „Nachwuchshoffnung“ der Hardliner innerhalb der KP. Auch weitere hohe Funktionäre sollen in den Organschacher involviert gewesen, unter anderem der Chef des Sicherheitsapparats und Mitglied im Ständigen Ausschuss des Politbüros, Zhou Yongkang.

Hier das YouTube-Video  "Killed For Organs: China´s Secret State Transplant Business"

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
München-Amokläufer hieß Ali David Sonboly
Laut "Spiegel Online": München-Amokläufer hieß Ali David Sonboly
Bisher liegen keine Erkenntnisse über Bezüge zu extremistischen Szenen vor. 1
So tickte der Amok-Killer von München
Ali David Sonboly (18) So tickte der Amok-Killer von München
Der Amokschütze versuchte, Jugendliche via Facebook in die Falle zu locken. 2
München-Täter schoss gezielt auf Kinder
Laut Augenzeugin: München-Täter schoss gezielt auf Kinder
Eine Augenzeugin berichtete, dass der 18-Jährige es vor allem auf Kinder abgesehen hatte. 3
München-Terror: Täter war Deutsch-Iraner
18-Jähriger Attentäter München-Terror: Täter war Deutsch-Iraner
Polizeipräsident: 2.300 Einsatzkräfte im Einsatz - darunter Cobra. 4
Lockte der Täter seine Opfer zum McDonald's?
Per Facebook Lockte der Täter seine Opfer zum McDonald's?
Ein kurioses Facebook-Posting lässt Vermutungen aufkommen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Obama's Reaktionen auf München Schießerei
München Obama's Reaktionen auf München Schießerei
Obama's Reaktionen auf München Schießerei
Menschen fliehen von der Schießerei
München Menschen fliehen von der Schießerei
Menschen fliehen von der Schießerei
Schockierendes Video zeigt die Verletzten
München Schockierendes Video zeigt die Verletzten
Schockierendes Video zeigt die Verletzten
Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
München Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
Schießerei in Einkaufszentrum in München
München Schießerei in Einkaufszentrum in München
Vor Ort befanden sich am frühen Abend Polizisten und Rettungssanitäter - Scharfschützen gingen in Stellung.
Dieses Jahr fast 3000 Migranten im Mittelmeer ertrunken
Flüchtlinge Dieses Jahr fast 3000 Migranten im Mittelmeer ertrunken
Die 3000er-Marke sei in den vergangenen beiden Jahren nicht so früh erreicht worden, sagte IOM-Sprecher Joel Millman am Freitag in Genf.
Umbau des Wiener Weltmuseums
Kunst & Kultur Umbau des Wiener Weltmuseums
Der Umbau des ehemaligen Museums für Völkerkunde in Wien zum neuen Weltmuseum ist im vollen Gange.
News Flash: Trump verspricht "Recht und Ordnung"
News Flash News Flash: Trump verspricht "Recht und Ordnung"
Außerdem: Strauss-Statue Ziel von Vandalismus, Festnahmen in Rio und neues bei WhatsApp.
Facebook-Drohne flog zum ersten Mal
Facebook Facebook-Drohne flog zum ersten Mal
Facebboks Drohne "Aquila", die Internet-Verbindungen in entlegene Regionen bringen soll, hat ihren ersten Flug absolviert.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.